Oberflächenspannung

Oberflächenspannung

ist die an der Grenzfläche von Flüssigkeiten wirkende Kraft, die die Moleküle von der Oberfläche ins Flüssigkeitsinnere zu ziehen versucht. Die Flüssigkeit bildet dabei eine möglichst kleine Oberfläche aus. Wenn keine äußeren Kräfte (Gravitation) einwirken, entsteht eine Kugelform. Ursache der Oberflächenspannung ist die gegenseitige Anziehung der Flüssigkeitsmoleküle. Im Inneren der Phase kompensieren sich diese Kräfte untereinander, an der Grenzfläche ergibt sich eine resultierende Kraft nach innen. Die hohe Oberflächenspannung des Wassers wirkt sich in der Galvanik oft störend aus und kann durch Zugabe von Netzmitteln reduziert werden.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Reinigung von Batteriehülsen

    Entwicklungsimpulse durch Branchenwandel

    Der Umbau der Automobilindustrie ist in vollem Gange. Nachdem der Verbrenner nicht mehr als tragendes Antriebskonzept gilt, stellen sich der industrielle Bauteilreinigung heute neue Aufgaben. Die Effekte des Wandels werden deutlich am Beispiel der Umsetzung einer Prototypenanlage für einen Batteriehülsenhersteller. weiterlesen

  • Constrained Sessile Drop Methode

    Was ein liegender Tropfen verraten kann

    Die Dichte und Kontur eines Tropfens sagt einiges aus über die Eigenschaften einer Flüssigkeit. Ein Messtechnik-Anbieter erweitert mit der Constrained Sessile Drop Methode sein Portfolio und zeigt, wie per Videoanalyse Testflüssigkeiten oder heiße Schmelzen einer schnelle Reinheitsprüfungen unterzogen werden können. weiterlesen

  • Plasma statt Primer

    Der Erfolg von Kleb- und Dichtungsprozessen hängt maßgeblich von der Oberflächenbeschaffenheit des Substrats ab. Hier bietet sich die atmosphärische Plasmatechnologie für haftungsstarke und mediendichte Verbindungen an und reduziert ohne Chemie Aufwand, Taktzeiten und Kosten. weiterlesen

  • Saubere Leichtbauteile für Elektrofahrzeuge

    Im Motorraum eines E-Fahrzeugs verantworten neue Elemente aus Leichtbaumaterialien die Steifigkeit und Festigkeit der Karosserie. Damit diese einwandfrei geklebt und geschweißt werden können, ist eine vorherige gründliche wässrige Reinigung unabdingbar. weiterlesen

  • Wie Lacktropfen auf die Oberfäche kommen

    Bei der Spritzlackierung haben die Lacktröpfchen eine Aufprall- geschwindigkeit von etwa 20 bis 30 Metern pro Sekunde – erstaunlich gering, wenn man bedenkt wie schnell sie am Zerstäuber starten. Das Fraunhofer IPA und die Hochschule Esslingen erforschen die zugrundeliegenden Vorgänge. weiterlesen