Ätzen

Ätzen

Beim Ätzen werden Werkstücke mit aggressiven chemischen Substanzen, sogenannten Ätzmitteln behandelt; bei Metallen geschieht dies auch auf elektrochemischem Wege. Im Gegensatz zum Beizen wird beim Ätzen nicht nur die Deckschicht entfernt, sondern z.T. auch das darunterliegende Material. Ätzmittel für Metalle sind u.a. Salzsäure, Schwefelsäure Salpetersäure, Eisen(III)chlorid, Chromsäure, Ammoniumpersulfat und Natriumhydroxid. Beim elektrolytischen Ätzen wird das meistens als Anode geschaltete Werkstück in einer Ätzlösung vom Gleichstrom durchflossen, wodurch eine teilweise Abtragung der Oberfläche erfolgt. Flächen, die nicht geätzt werden sollen, können durch Abdecken mit Ätzresists geschützt werden. In der Metallographie lässt sich durch Ätzen das Gefüge von Metallen sichtbar machen. Ätzverfahren sind wichtig für die Herstellung integrierter Schaltkreise und zur Erzeugung reliefartiger Strukturen (Druckplatten) in der Reproduktionstechnik.

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Alle Optionen nutzen

    Hohe Energiepreise machen der energieintensiven Industrie zu schaffen, viele Unternehmen sind mit der Situation überlastet. Wir sprachen mit einem Energiedienstleister, der sich mit Fördermöglichkeiten und Energieeinsparungen auskennt: Im Gespräch mit Anke Herzel von bhw Energy wird deutlich: Gegen hohe Energiepreise hilft sparen – aber auch die konsequente Nutzung staatlicher Förderungen. weiterlesen

  • Mehr Effizienz als Ausweg

    Die Interviewpartner sind Klaus Marthold , Geschäftsführer der Schirmer Galvanotechnik GmbH, und Dagmar Richert, kaufmännische Leiterin. Im Exklusiv-Interview erläutern sie ihre Sicht auf die angespannte Lage in Bezug auf Energie und Lieferketten und die Zukunft des Industriestandortes Deutschland. weiterlesen

  • Plasma verbessert die Haftfestigkeit von Lacken

    Lackierte Oberflächen stellen die Industrie vor Herausforderungen. Wird ein Lack durch Additive mit ergänzenden Eigenschaften ausgestattet kann dies seine Haftung auf der zu lackierenden Oberfläche beeinträchtigen. Auch die Weiterverarbeitung wird erschwert. Die atmosphärische Plasmatechnologie von Plasmatreat GmbH kann hier eine Lösung sein. weiterlesen

  • Simulation Roboter

    Von der Projektierung bis zur Wartung digital

    Eine vollautomatisierte Lackieranlage in Neustadt an der Donau beschichtet Kunststoffbauteile für Automotive. Während der Projektierung wurden Simulationstechniken eingesetzt, um künftige Bottlenecks auszuschalten. Für Predictive Maintenance und spätere Prozessverbesserungen wurde eine Vielzahl smarter Sensoren verbaut. weiterlesen

  • Ein neues Testzentrum für nasschemische Reinigungsprozesse

    Ein führender Hersteller von Reinigungsanlagen hat seinen Produktions- und Entwicklungsstandortum rund 1.300 Quadratmeter erweitert. Für das neue Customer Center wurde ein Investitionsvolumen von rund 2,5 Millionen Euro aufgewendet. Eingeweiht wurde das Testzentrum 2021 und wird seither von Kunden rege genutzt, um spezifische Lösungen für spezifische Reinigungsaufgaben zu ermitteln. weiterlesen