Gemälde restaurieren mit kompakter Lackierpistole von Sata

Anzeige Lackieren | Erstellt von SP

Restauratorin Katrin Etringer nutzt die Lackierpistole SATAminijet 4400 B für die Restaurierung von Kunstwerken. Mit ihr gelingt das Aufbringen feiner Firnisschichten.

Katrin Etringer restauriert im Auftrag von Museen und Galerien Bilder und Skulpturen. Oft ist es dabei erforderlich, die Oberfläche von Gemälden zu reinigen oder eine alte Firnisschicht abzunehmen. In der traditionellen Malerei wurde als letzte Schicht meist ein Firnisüberzug aufgetragen. Im Lauf der Jahrhunderte dunkelt diese Schicht nach und vergilbt. Neuer Firnis gibt dem Werk sein Tiefenlicht zurück und bringt die Farben wieder zum Leuchten. Dieser Arbeitsschritt ist es, der die sichtbarste Veränderung bringt und den Betrachter mit anderen Augen auf das Bild blicken lässt.

Neue Firnisschicht aufsprühen

Das Aufbringen der neuen Firnisschicht ist die Aufgabe der SATAminijet 4400 B. „Wenn Retuschen auf dem Gemälde von uns aufgetragen wurden, ist es ratsam, diese nicht zu sehr mit einem Pinsel zu strapazieren. Man würde die Retuschen unter Umständen wieder anlösen und aufrauen, schlimmstenfalls sogar ganz abtragen“, sagt Katrin Etringer.

Feine, gleichmäßige Zerstäubung

Und hier spielt die Sata-Lackierpistole ihre Stärken aus. Feine, gleichmäßige Zerstäubung, kontrollierte Materialübertragung und beste Handhabung. „Mit der SATAminijet kann ich auch partiell arbeiten und gegebenenfalls noch auf einigen einzelnen Stellen auf dem Gemälde mehr Material auftragen, ohne dass Ränder und Nasen entstehen“, sagt die Restauratorin.

Zurück