Oberflächentechnik

Oberflächentechnik

unter Oberflächentechnik versteht man die Zusammenfassung aller Bearbeitungsprozesse für die technischen Oberflächen fester Körper und Werkstücke. Außer der abtragenden oder einebnenden Behandlung durch mechanische, physikalische oder chemische Verfahren wie Polieren, Aufrauen oder Reinigen fallen insbesondere auch alle Beschichtungsverfahren unter diesen Begriff. Die Gründe für eine Oberflächenbehandlung liegen in aller Regel darin, dass es wirtschaftlich wesentlich kostengünstiger ist, anstelle von massiven hochwertigen Materialien die Werkstücke aus geringerwertigen oder leichter bearbeitbaren Grundmaterialien mit hochwertigen Oberflächen herzustellen, wobei reproduzierbare, mechanische, physikalische und chemische Oberflächeneigenschaften erreicht werden sollen.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Vertriebskompendium: Ein guter Vertrieb bringt Unternehmen voran

    Die Zeiten sind schwierig und auch wenn das Thema Vertrieb an sich nicht unbedingt etwas mit Oberflächentechnik zu tun hat, sind weite Teile unserer unsere Branche in hohem Maße von einem guten, kundenorientierten und reibungslosen Vertrieb abhängig. weiterlesen

  • Nachhaltig lackierte Gasmotoren und mehr

    Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind nicht nur ein Thema der Betriebskosten und der Produktivität, sondern längst auch ein Anspruch der Kunden. Deshalb investierte ein internationaler Hersteller von Gasmotoren und Anlagentechnik zur Gasverarbeitung und -Transport in einen Neustart für die eigene Oberflächentechnik. weiterlesen

  • Simulation Roboter

    Von der Projektierung bis zur Wartung digital

    Eine vollautomatisierte Lackieranlage in Neustadt an der Donau beschichtet Kunststoffbauteile für Automotive. Während der Projektierung wurden Simulationstechniken eingesetzt, um künftige Bottlenecks auszuschalten. Für Predictive Maintenance und spätere Prozessverbesserungen wurde eine Vielzahl smarter Sensoren verbaut. weiterlesen

  • Querschnitt Plattenwärmetauscher

    Robuster Edelstahl für Plattenwärmetauscher

    Nichtrostender, superaustenitischer Nickel-Chrom-Molybdän-Kupfer-Stahl eignet sich für den Einsatz in Galvaniken, da er eine besonders hohe Beständigkeit gegenüber Säuren aufweist. Durch spezielle Herstellungsverfahren und die plattenförmige Geometrie ist eine platzsparende und passgenaue Auslegung möglich. weiterlesen

  • Frühzeitig eingreifen statt nacharbeiten

    Ein struktureller Fingerabdruck einer Beschichtung durch ein tragbares Interferometrie-Messsystem erlaubt die detaillierte Analyse von mehrstufigen Beschichtungsprozessen – vom Substrat bis zum Klarlack. Das erlaubt frühzeitige Maßnahmen zur Prozessoptimierung und Reduzierung der Qualitätskosten. weiterlesen