BASF und Jaguar Land Rover unterzeichnen Kooperationsvertrag

Anzeige Lackieren | Unternehmen und Personen | Erstellt von SC

Der Unternehmensbereich Coatings der BASF und der globale Hauptsitz von Jaguar Land Rover (JLR) haben eine Kooperationsvereinbarung für die Premium-Reparaturlackmarken Glasurit und R-M unterzeichnet.

Durch die Zusammenarbeit soll die Entwicklung und Umsetzung des globalen Karosserie- und Lackprogramms von JLR in Asien-Pazifik unterstützt werden. Dies umfasst die Bereitstellung von Reparaturlacken und Lösungen für die Farbtonfindung. Zudem wurde ein regionaler Leiter für den Bereich Karosserie und Lack benannt. Reparaturlackprodukte müssen strengen Reparaturanforderungen und Verfahrensstandards entsprechen. Neben den Reparaturlackmarken Glasurit und R-M trägt auch das benutzerfreundliche Lackierzubehör der Marke Rodim zu hochwertigen und effizienten Prozessen in der Reparaturlackierung bei. Mike Hill, Global Strategic Account Management, BASF Autoreparaturlacke Europa: „Das globale Karosserie- und Lackprogramm zeichnet sich durch einen ausgewogenen Ansatz aus. Im Vordergrund steht dabei die geschäftliche Infrastruktur der Lackierbetriebe, beispielsweise in den Bereichen Anlagenplanung, Ausstattung und Einhaltung technischer Vorschriften.“

Letztes Jahr haben BASF und JLR eine ähnliche Vereinbarung für die Region Europa abgeschlossen. Die neue Vereinbarung unterstreicht das gegenseitige Vertrauen und das beiderseitige Engagement für den Ausbau der Partnerschaft. Dass die enge Zusammenarbeit zwischen den Teams von JLR und BASF zur Weiterentwicklung des Netzwerks aus autorisierten Lackierbetrieben in Europa beigetragen hat, zeigt unter anderem das Beispiel Italien. „Hier haben wir im Netzwerk der autorisierten Lackierbetriebe einen Zuwachs von mehr als 30 % verzeichnet.“ Die Kunden profitieren demnach von den Fachkenntnissen und Ressourcen interdisziplinärer, global arbeitender Teams in Europa, Nordamerika, Südamerika und Asien-Pazifik. Im Jahr 2019 erzielte der Unternehmensbereich Coatings weltweit einen Umsatz von rund 3,75 Milliarden.

zurück