Lack

Lack

nach DIN 55945 ist Lack ein Anstrichstoff, der einen Anstrich mit spezifischen Eigenschaften ergibt, etwa einen gut verlaufenden, einwandfrei durchhärtenden Anstrich mit guter Witterungsbeständigkeit sowie einer Beständigkeit gegenüber mechanischen oder chemischen Angriffen. Die Verwirklichung des Ziels, in wirtschaftlicher Weise gut aussehende, dauerhafte Beschichtungen auf Holz, Metallen, Kunststoffen oder mineralischen Baustoffen herzustellen, bedarf vielfältiger Lacksysteme. Jedes einzelne Lackmaterial wird somit bezüglich seiner Konsistenz und seiner Überzugseigenschaften für ein begrenztes Einsatzgebiet und ein bestimmtes Beschichtungsverfahren entwickelt.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Zurück in alter Stärke

    Neben den klassichen und bewährten Themen bot die diesjährige Veranstaltung vom Energieforum über Recycling und Zirkularität bis hin zur Überlastung von Führungspersonen durch die aktuellen Krisensituationen mehr als 80 hochinteressante Vorträge. weiterlesen

  • Energiekrise: Ungenügende Rahmenbedingungen für die Branche

    Die Galvano- und Oberflächentechnik ist eine Schlüsseltechnologie, die in der gegenwärtigen Energiekrise besonders leidet. Die Entscheidung zur Umsetzung der Gas- und Strompreisbremse ab 1. Januar 2023 begrüßt der ZVO ausdrücklich. Allerdings bewertet er einige der vorgesehenen Rahmenbedingungenals kritisch. weiterlesen

  • Mehr Effizienz als Ausweg

    Die Interviewpartner sind Klaus Marthold , Geschäftsführer der Schirmer Galvanotechnik GmbH, und Dagmar Richert, kaufmännische Leiterin. Im Exklusiv-Interview erläutern sie ihre Sicht auf die angespannte Lage in Bezug auf Energie und Lieferketten und die Zukunft des Industriestandortes Deutschland. weiterlesen

  • Produkt- und Verfahrensauswahl

    Je niedriger der Material- und Luftdruck eingestellt ist, umso besser kommt der elektrostatische Effekt zum Tragen. In der Praxis ist der Materialdruck häufig viel höher als nötig eingestellt. Ob Airspray, AirCoat oder Hochrotation am geeignetsten ist, hängt unter anderem von den technischen Anforderungen und Möglichkeite sowie der Wirtschaftlichkeit ab, ebenso die Entscheidung für manuelle und automatisierte Applikation. weiterlesen

  • Applikationstechnologien und Grenzen der Elektrostatik

    Die Elektrostatik-Technologie wird bei Airspray- und AirCoat-Anwendungen sowie bei der Hochrotationszerstäubung eingesetzt. Für Applikationen mit einem Materialdruck von mehr als 250 bar ist das Verfahren nicht geeignet, da die relativ großen Tröpfchen und der sehr hohe Sprühdruck eine hohe kinetische Energie er¬zeugen, die den elektrostatischen Effekt in den Hinter¬grund treten lässt. weiterlesen