Aluminium ist vor allem als Leichtbauwerkstoff in zahlreichen Anwendungen im Einsatz. Die Leichtmetall-Legierungen müssen durch wirksame Beschichtungen gegen äußere Einflüsse – vor allem Korrosion – geschützt werden, sollen sie den täglichen Anforderungen standhalten. Trotz aller Sorgfalt kann es immer wieder zu Schäden kommen. So etwa zu Delaminierungen an eloxierten Aluminiumprofilen.

Die Deutsche Gesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V. (DFO) hat Aluminiumprofile, an denen ein derartiger Schaden auftrat, umfangreich untersucht und die Ursachen für die Schädigung der Oberfläche ermittelt. Es zeigte sich im Rahmen der Untersuchungen, dass der Aktivator zusammen mit der Beschichtung rückstandsfrei von der Substratoberfläche delaminiert war. Auch hatten sich Teile des Substrats abgelöst. Letztendlich war jedoch war nur eine sehr geringe Aluminiumoxidschicht betroffen. Die Experten standen nicht sehr lange vor einem Rätsel: Ihre ausführlichen Tests führten schließlich zu einem eindeutigen Ergebnis.

Lesen Sie mehr in der Ausgabe 10/2021 oder gleich hier online.