Dip Coating

Dip Coating

(Tauchbeschichtung) Die Schicht wird durch Eintauchen des Substrates in eine Lösung erzeugt. Einsatzgebiete sind Isolier- und Schutzschichten für elektronische Bauelemente; weitere Anwendungen sind Beschichtung von Bandware aus Metallen oder Kunststoffen.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Frühzeitig eingreifen statt nacharbeiten

    Ein struktureller Fingerabdruck einer Beschichtung durch ein tragbares Interferometrie-Messsystem erlaubt die detaillierte Analyse von mehrstufigen Beschichtungsprozessen – vom Substrat bis zum Klarlack. Das erlaubt frühzeitige Maßnahmen zur Prozessoptimierung und Reduzierung der Qualitätskosten. weiterlesen

  • Endlich wieder: Neues aus der Pulverbranche

    Erstes Pulversymposium Dresden seit dem Lockdown: Trotz der erschwerten Rahmenbedingungen durch die Pandemie kamen rund 220 Teilnehmer nach Dresden, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. weiterlesen

  • Effizienz auf der ganzen Linie

    Landwirtschaftliche Geräte, die dauerhaft extremen Bedingungen ausgesetzt sind, erfordern einen besonders hohen Korrosionsschutz. Das österreichische Unternehmen Brantner setzt nun auf KTL-Beschichtung und Pulverlack und bietet auch Lohnbeschichtung an. weiterlesen

  • Aluminiumteile beschichten

    Der Anteil an Bauteilen aus Aluminium z.B. im Bereich der Fahrzeug-, Bahn-, Schiffs- und Flugzeugtechnik oder im Bauwesen steigt seit einigen Jahren stetig. Durch die Leichtbauweise mit Aluminium können im Bereich der Mobilität z.B. erhebliche Gewichtseinsparungen und damit ein geringerer Treibstoffverbrauch erreicht werden. weiterlesen