Benetzung

Benetzung

Ein auf ein Substrat aufgebrachter Flüssigkeitstropfen (z.B. Lack) ist bestrebt die Form des geringsten Energieaufwandes (Kugel) einzunehmen. Ist die Oberflächenspannung der Substratoberfläche größer als die Oberflächenspannung der Flüssigkeit, wird die Gesamtenergie dadurch verringert, dass der Tropfendurchmesser in der Kontaktfläche möglichst groß wird. Der Tropfen netzt dann die Substratoberfläche.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Constrained Sessile Drop Methode

    Was ein liegender Tropfen verraten kann

    Die Dichte und Kontur eines Tropfens sagt einiges aus über die Eigenschaften einer Flüssigkeit. Ein Messtechnik-Anbieter erweitert mit der Constrained Sessile Drop Methode sein Portfolio und zeigt, wie per Videoanalyse Testflüssigkeiten oder heiße Schmelzen einer schnelle Reinheitsprüfungen unterzogen werden können. weiterlesen

  • Lackverlaufsstörungen vor und nach Behandlung

    Benetzungsstörungen ade

    Lackbenetzungsstörende Substanzen (LABS), wie zum Beispiel Silikone, Öle oder Fette verursachen auf frisch lackierten Oberflächen häßliche Krater oder Schlieren. Sie sind nur sehr schwer aus dem Lackierprozess fernzuhalten. SKF Economos Deutschland GmbH speziell hat nun einen Weg gefunden, LABS aus dem Lackierprozess fernzuhalten. weiterlesen

  • Kleinsten Rückständen auf der Spur

    Mit der laserinduzierten Plasmaspektroskopie können die Bestandteile einer Oberfläche analysiert und Kontaminationen detektiert werden. Innerhalb des vom BMWi geförderten Projektes ALASKA wurde diese Technologie erfolgreich in eine vollständig automatisierte Einheit für komplexe Prozessketten überführt. weiterlesen

  • Plasma statt Primer

    Der Erfolg von Kleb- und Dichtungsprozessen hängt maßgeblich von der Oberflächenbeschaffenheit des Substrats ab. Hier bietet sich die atmosphärische Plasmatechnologie für haftungsstarke und mediendichte Verbindungen an und reduziert ohne Chemie Aufwand, Taktzeiten und Kosten. weiterlesen

  • Wirkmechanismen und Marktanteile der Reinigungsverfahren

    Ein Reinigungsprozess hat nur vier Wirkmechanismen bzw. Einflussgrößen, welche je nach Verfahren in unterschiedlichen Größenanteilen auftreten. weiterlesen