Haftfestigkeit

Haftfestigkeit

Die Haftfestigkeit von Lackfilmen auf einem Untergrund beeinflusst maßgeblich den Korrosionsschutz und die Beständigkeit gegen mechanische Einflüsse. Als spezifische Systemeigenschaft der Partner Lackfilm/Untergrund wird die Haftfestigkeit hauptsächlich durch grenzflächenenergetische Kräfte bestimmt. Da deren Reichweite im Bereich atomarer Dimensionen liegt, ist eine einwandfreie Benetzung des Untergrunds durch den Lack Voraussetzung für eine gute Haftung. Eine zunehmende Strukturierung der Werkstückoberfläche (durch Aufrauhen) kann die Haftfestigkeit durch die vergrößerte effektive Grenzfläche verbessern. Die Ausbildung und die Stabilität der Oberflächenrauheiten vor allem im submikroskopischen Bereich beeinflussen das Eindringen der unvernetzten Lackmoleküle in die feinsten Strukturen sowie die anschließendemechanische Verklammerung des Grundwerkstoffs mit dem vernetzten Lackfilm. Bei organischen Vorbeschichtungen (Grundierungen) kann durch diffundierende Bindemittelmoleküle bei Anlösen durch die Decklackschicht oder sogar durch chemische Reaktionen in Form kovalenter Bindungen an der Grenzfläche die Haftung weiter verbessert werden. Zur Beurteilung der Haftfähigkeit von Lackfilmen wird vor allem der Abreissversuch angewandt, bei der direkt die Kraft gemessen wird, die zum Ablösen einer bestimmten Lackfläche vom Untergrund erforderlich ist. In der Praxis bestehen seit langem einfache empirische Verfahren, die durch Abnützen bzw Einschneiden des Lackfilms und anschließender Beanspruchung (Verformung, Klebstreifenabzug) mit minimalem Aufwand eine grobe Aussage zur Haftfestigkeit erlauben. Weit verbreitet ist hier die Gitterschnittprüfung.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Plasma verbessert die Haftfestigkeit von Lacken

    Lackierte Oberflächen stellen die Industrie vor Herausforderungen. Wird ein Lack durch Additive mit ergänzenden Eigenschaften ausgestattet kann dies seine Haftung auf der zu lackierenden Oberfläche beeinträchtigen. Auch die Weiterverarbeitung wird erschwert. Die atmosphärische Plasmatechnologie von Plasmatreat GmbH kann hier eine Lösung sein. weiterlesen

  • Schneestrahl-Reinigungsanlage acp

    Inline-Sauberkeit für kritische Teile

    Bauteile, die nach einer spanenden Bearbeitung beschichtet oder vermessen werden, benötigen sehr saubere Oberflächen. CO2-Schneestrahlen kann diese Anforderungen auch bei sehr kleinen Werkstücken wie etwa Ventilkomponenten oder Wendeschneidplatten als integrierter Prozess sicherstellen. weiterlesen

  • Kabine, Pulverzentrum und Pulverpistolen sowie der Twin-Zyklon bilden die Basis für weitgehend automatisierte, schnelle und verlustarme Farbwechsel (Bild: Nordson)

    Am Puls der Zeit mit dem richtigen Rezept

    Die H. P. Kaysser GmbH + Co. KG, ein Spezialist für Metallverarbeitungsprozesse, investierte in eine neue Pulverbeschichtungsanlage, um flexibler beschichten zu können. Ob kleine oder große Werkstücke in Einzel- oder Serienproduktion – die Beschichtung erfolgt nun effizienter und wirtschaftlicher. weiterlesen

  • Neues aus Anwendung und Forschung

    Nach eineinhalb Jahren Veranstaltungspause fanden erstmals wieder die ZVO-Oberflächentage im Estrel Kongresszentrum in Berlin statt. Die Veranstaltung war etwas kleiner als gewohnt – doch die Stimmung war gut und konstruktiv. weiterlesen

  • Plasma statt Primer

    Der Erfolg von Kleb- und Dichtungsprozessen hängt maßgeblich von der Oberflächenbeschaffenheit des Substrats ab. Hier bietet sich die atmosphärische Plasmatechnologie für haftungsstarke und mediendichte Verbindungen an und reduziert ohne Chemie Aufwand, Taktzeiten und Kosten. weiterlesen