Dichtstromtechnik

Die Dichtstromtechnik ist eine Ausrüstung zum Transportieren von Schüttgütern.

Die Dichtstromförderung ist ein zusammenfassender Begriff für die Strähnenförderung und die Pfropfenförderung. Beide Förderarten fallen unter den Begriff der pneumatischen Förderung. Dabei dient die Dichtstromtechnik zum Transportieren von Schüttgütern mittels Gas, meistens Luft. Durch Über- oder Unterdruck in einem Rohr oder Schlauch wird das Gas in Bewegung gesetzt und damit auch das Transportgut. In der Oberflächentechnik nutzt man die Dichstromförderung, um zum Beispiel Pulverlacke zu transportieren.

Die Strähnenförderung findet bei Gasgeschwindigkeiten von etwa 15 bis 20 Metern pro Sekunde statt. Ein Teil des Fördergutes rutscht als Strähne über den Boden des Rohres und wird von den darüberfliegenden Partikeln angetrieben. Die Beladung bewegt sich im Bereich 20 bis 40 Kilogramm Material je Kilogramm Gas.

Bei der Pfropfenförderung ist die Förderleitung so weit mit Material gefüllt, dass das Fördergas ein oder mehrere Materialpfropfen durch die Leitung schiebt. Dazu sind höhere Drücke als bei der Strähnenförderung notwendig. Dafür sind Beladungen von 100 Kilogramm Material je Kilogramm Luft oder mehr möglich. Die Gasgeschwindigkeiten bewegen sich im Bereich von drei bis zehn Metern pro Sekunde und sind sehr stark vom geförderten Material abhängig.

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • PSD 2024: 300 Besucher und viele aktuelle Themen auf dem Pulversymposium

    33. Pulversymposium in Dresden: rund 20 Vorträge mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung: Von spannenden praktischen Anwendungen über Herausforderungen mit Recycling-Materialien bis hin zu brandneuer Applikationstechnik reichten die Vortragsthemen beim Pulversymposium. weiterlesen

  • Beschichtung Großteile

    OptiSense: Große Teile – präzise Schichten

    Die Giga Coating GmbH beschichtet in Twist bis zu neun Tonnen schwere Bauteile mit einer KTL-Linie und zwei Pulverbeschichtungsanlagen. Die Teile kommen aus ganz Europa und das Auftragsvolumen liegt bei rund 1,5 Millionen Quadratmetern pro Jahr. Die Qualitätskontrolle und damit die Einhaltung von Mindestschichtdicken, aber auch die Vermeidung von Überbeschichtung spielt deshalb eine zentrale Rolle. weiterlesen

  • KI-Tool von coatingAI optimiert Pulverbeschichtungs-Parameter

    Ein junges Startup ist vor zwei Jahren angetreten, ein umfassendes KI-basiertes Optimierungstool für Pulverbeschichtungsanlagen zu entwickeln. Seit Anfang 2023 ist nun als erste Stufe eine Optimierung von Fördergeschwindigkeit und Pistolenhub verfügbar. Aber auch die Optimierungslösung sämtlicher Anlagenparameter hat bei Flachteilen bereits ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. weiterlesen

  • Weiche Wolke für edlen Mattglanz

    Ein renommierter Hausgerätehersteller investierte in ein neues Pulverbeschichtungssystem mit Dichtstrompulverförderung. Erreicht wurden neben einer deutlichen Qualitätsverbesserung eine Erhöhung der Flexibilität und Wirtschaftlichkeit. weiterlesen

  • Probieren geht über Studieren

    Die Entscheidung für die Modernisierung einer Pulverbeschichtungslinie fällt umso leichter, je besser man den Stand der Technik mit dem eigenen Prozess vergleichen kann. Diesbezüglich sind die Versuchslabore der großen Applikationshersteller ein hilfreicher Anlaufpunkt. weiterlesen