Wagner liefert Elektrostatiklösung für Glasflaschen

Anzeige Top-Story | Lackieren | Erstellt von SC

Ein renommierter Hersteller von Verpackungen aus Glas und PET reduzierte die Komplexität bei der elektrostatischen Applikation von Wasserlacken durch eine Modernisierung der Anlagentechnik samt Umstellung auf Außenaufladung.

Die familiengeführte Unternehmensgruppe Wiegand-Glas fertigt und vertreibt an mehreren Standorten in Bayern und Thüringen individuelle Verpackungskonzepte aus Glas und PET für die Getränke- und Lebensmittelindustrie. Zu den Kompetenzen des traditionsreichen Unternehmens gehören auch Dienstleistungen rund um Veredelung, Logistik und Recycling. Mit knapp 2.000 Mitarbeitern werden insgesamt täglich mehr als acht Millionen Glasbehälter produziert.

Durch die Innenaufladung der bisherigen Applikationsgeräte stand das Gesamtsystem während der Produktion permanent unter Hochspannung. Deshalb mussten die Farbversorgungen auf isolierten Podesten stehen und um während der Produktion an die Komponenten zu gelangen, beispielsweise um einen zweiten Farbbehälter bereitzustellen, war eine aufwändige Potenzialtrennung mit zwei Farbräumen notwendig. Deshalb suchte der Flaschenhersteller nach einer neuen, effizienteren Lösung.
Bei einer umfassenden Analyse der Prozess-Alternativen wurde deutlich, dass ein Hochrotationszerstäuber mit Außenaufladung die Komplexität der Anwendung deutlich reduzieren würde. Denn die über den Elektrodenring abgegebene Hochspannung ionisiert die Umgebungsluft zwar so, dass das versprühte Material aufgeladen wird, aber dennoch wird die Hochspannung durch den leitfähigen Wasserlack nicht auf die Anlage übertragen. Dadurch muss die Gesamtanlage nicht extra isoliert werden und der Farbwechsel sowie Anlagenwartungen gestalten sich wesentlich einfacher und weniger zeitintensiv. Der zum Einsatz kommende Hochrotationszerstäuber wurde außerdem speziell für anspruchsvolle Beschichtungen mit Wasserlacken entwickelt und erreicht eine hohe Materialeffizienz und hochwertige Oberflächenqualität. 

Insgesamt konnten die Anforderungen von Wiegand-Glas nach einer Vereinfachung des gesamten Beschichtungssystems, optimierter Qualität sowie verbesserter Ressourceneffizienz durch die Modernisierungsmaßnahmen vollständig erfüllt werden.

Lesen Sie mehr über diesen speziellen Anwendungsfall in der Oktoberausgabe der mo, des Magazins Oberflächentechnik oder gleiche hier online.

 

 

zurück