Nanopartikel

Nanopartikel

Unter Nanopartikeln werden Partikel mit einer Größe im Nanometerbereich (10-9–10-6m) verstanden, die in der Regel sphärisch sind und eine enge (monodisperse) Größenverteilung aufweisen. Häufig besitzen sie einen Kern/Schale-Partikel-Aufbau, über den - zusätzlich zu gewünschten Eigenschaften wie Kratzfestigkeit, Abrasionsresistenz usw. - die Einstellung von Röntgenopazität, antibakterieller Aktivität und Brechzahlanpassung, inklusive Oberflächenfunktionalisierung zur Ankopplung von Polymermatrices oder Wirkstoffen möglich ist. Anwendungspotentiale bestehen beispielsweise im Bereich der Analytik, Chromatographie, Keramik, Katalyse, Optik und Elektronik.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • UV-Lack für Oberflächen

    Lacke schützen Oberflächen, verleihen ihnen neue Funktionen und veredeln sie durch besondere Farben und Haptiken. Immer gefragter sind UV-Lacke, die durch ihre umweltfreundlichen Eigenschaften punkten: Da nahezu all ihre Bestandteile durch die UV-Härtung miteinander reagieren, entstehen bei ihrer Verarbeitung so gut wie keine VOC-Emissionen. weiterlesen

  • Nanobeschichtung Zinkdruckgussteile

    Ein Hersteller von Zinkdruckgussteilen setzt eine neuartige Nanobeschichtung zur Beschichtung von Bauteilen für die Automobilindustrie ein. Versuche zeigen, dass diese auch im Vergleich zu galvanischen Beschichtungen eine sehr gute Schutzwirkung in Bezug auf Abrieb und Korrosion bietet. weiterlesen