Gestelle

Gestelle

sind Vorrichtungen zur Befestigung der Warenteile oder Anoden in Bädern zur Metalloberflächenveredelung. Ein Gestell soll möglichst viele Teile zusammen ins Bad bringen und durch einen widerstandsarmen Kontakt mit der Warenstange und den aufgesteckten Teilen eine überall gleichmäßige Beschichtung der Ware gewährleisten. Übliche Gestellwerkstoffe sind Eisen, Kupfer und Titan. Um Metallabscheidungen am Gestell zu verhindern, isoliert man die nicht zur Stromübertragung dienenden Stellen mit Schutzüberzügen aus Polyethylen, PVC oder Gummi.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Analytik in der Reinigungstechnik

    In den meisten Produktionsketten schaffen Reinigungs- und Vorbehandlungsprozesse die Voraussetzung für Fertigungsschritte, die nicht nur das finale Design, die Montage und Fügestellen betreffen, sondern auch funktionskritische Bereiche. weiterlesen

  • Analytik in der Reinigungstechnik

    In den meisten Produktionsketten schaffen Reinigungs- und Vorbehandlungsprozesse die Voraussetzung für Fertigungsschritte, die nicht nur das finale Design, die Montage und Fügestellen betreffen, sondern auch funktionskritische Bereiche. weiterlesen

  • Analytik in der Reinigungstechnik

    In den meisten Produktionsketten schaffen Reinigungs- und Vorbehandlungsprozesse die Voraussetzung für Fertigungsschritte, die nicht nur das finale Design, die Montage und Fügestellen betreffen, sondern auch funktionskritische Bereiche. weiterlesen

  • Zukunftsweisende Beschichtung

    Mit neuartigen galvanischen Schichten wollen Forscher Wälzlager gegen Korrosion so robust machen, dass Gehäuse und Schmiermittel überflüssig werden. Die Energieeffizienz von Windkraftanlagen könnte dadurch um bis zu 30 Prozent gesteigert werden. weiterlesen