ARE

ARE

(Activated Reactive Evaporation) gehört zu den PVD-Verfahren. Man unterscheidet zwei Varianten:

● ARE mit Elektronenstrahlquelle: durch den Beschuss mit Elektronen wird das Metall, das sich in einem Tiegel befindet, geschmolzen und verdampft. Über der Schmelze wird dabei eine dünne Plasmahülle erzeugt. Die niederenergetischen Sekundärelektronen werden von einer Elektrode über dem Tiegel in die Reaktionszone gezogen, wobei ein plasmagefüllter Bereich zwischen Elektrode und Elektronenstrahlkanone entsteht. Die niederenergetischen Elektronen (50 - 100 eV) ionisieren und aktivieren die Metall- und Gasatome und erhöhen damit die Reaktionsgeschwindigkeit. Neben Ladungsaustauschprozessen zwischen positiven Ionen und Neutralteilchen bilden sich hochangeregte Verbindungsmoleküle am Substrat.

● ARE mit widerstandsbeheizter Quelle: für niedrigschmelzende Materialien mit hohem Dampfdruck sind elektronenstrahlbeschickte Quellen zu teuer und zu umständlich. Der Metalldampf wird in einem widerstandsbeheizten Schiffchen erzeugt und reagiert mit einem in die Beschichtungskammer eingeleiteten Reaktivgas. Das Plasma wird durch niederenergetische Elektronen erzeugt, die aus einem Wolframfilament emittiert werden und sich auf eine Anode niederer Spannung zubewegen. Zusätzlich wird ein Magnetfeld angelegt, das die Elektronen auf Spiralbahnen zwingt und somit die Ionisierungsrate erhöht.

 

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Produkt- und Verfahrensauswahl

    Je niedriger der Material- und Luftdruck eingestellt ist, umso besser kommt der elektrostatische Effekt zum Tragen. In der Praxis ist der Materialdruck häufig viel höher als nötig eingestellt. Ob Airspray, AirCoat oder Hochrotation am geeignetsten ist, hängt unter anderem von den technischen Anforderungen und Möglichkeite sowie der Wirtschaftlichkeit ab, ebenso die Entscheidung für manuelle und automatisierte Applikation. weiterlesen

  • Voraussetzungen und Vorteile

    Die Applikation mit Elektrostatik eignet sich vor allem bei elektrisch leitenden Werkstücken, insbesondere aus Metall. Daneben werden häufig auch nichtlei¬tende Werkstücke aus Kunststoff oder Glas mit dieser Technologie beschichtet. Die geladenen Lacktröpfchen wandern auf den Feld¬linien zum Werkstück und treffen dort senkrecht und gleichmäßig verteilt auf. weiterlesen

  • Nasslack applizieren mit Elektrostatik

    In diesem Beitrag werden neben Grundlagen zur Elektro¬statik sowohl die Grenzen, als auch großen Chancen die¬ser Technologie aufgezeigt und verdeutlicht, dass sich die anfangs höhere Investition durchaus schnell amortisieren kann. Eine umfassende Analyse der Rahmenbedingungen ist dabei der Schlüssel für einen erfolgreichen Lackierprozess. weiterlesen

  • Nasslackieren mit Elektrostatik

    Die elektrostatische Beschichtung von Oberflächen ist seit Jahren Stand der Technik. Höchste Oberflächenqualität und ein besonders hoher Auftragswirkungsgrad, der den immer strengeren Umweltvorschriften Rechnung trägt, sind die Treiber dieser Technologie. Durch die im Vergleich zur klassischen Nasslackbeschichtung höheren Initialkosten und bestehende Sicherheitsbedenken scheuen jedoch manche Anwender den Einsatz von Elektrostatik. weiterlesen

  • Plasma verbessert die Haftfestigkeit von Lacken

    Lackierte Oberflächen stellen die Industrie vor Herausforderungen. Wird ein Lack durch Additive mit ergänzenden Eigenschaften ausgestattet kann dies seine Haftung auf der zu lackierenden Oberfläche beeinträchtigen. Auch die Weiterverarbeitung wird erschwert. Die atmosphärische Plasmatechnologie von Plasmatreat GmbH kann hier eine Lösung sein. weiterlesen