Aktivkohle

Aktivkohle

ist eine feinkörnige Kohle mit großer innerer Oberfläche, die als Adsorptionsmittel eingesetzt wird. Sie kommt granuliert oder in Tablettenform gepresst in den Handel. Aktivkohle besteht überwiegend aus Kohlenstoff (meist > 90%) mit stark poröser Struktur. Die Poren sind wie bei einem Schwamm untereinander verbunden. Die innere Oberfläche beträgt zwischen 500 und 2000 m²/g Kohle. Die Dichte von Aktivkohle liegt im Bereich von 200 bis 600 kg/m³. Die Porengrößenverteilung der Mikroporen (<1nm), Mesoporen (1-25nm) und Makroporen (>25nm) bestimmt die Adsorptionseigenschaften. Aktivkohle erhält man durch Erhitzern von kohlenstoffhaltigen Substanzen auf Temperaturen von 200 bis 900 °C unter Luftabschluss und in Gegenwart von Dehydratisierungsmitteln, die später wieder heraus gewaschen werden. Aktivkohle dient als Adsorbens zur Entfernung unerwünschter/schädlicher Stoffe aus Gasen, Dämpfen und Flüssigkeiten.

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Fachbeiträge zum Thema

  • Rotguss Werkstücke nah

    Sauber in den OP

    Um die Reinigung von Rotgussteilen möglichst wirtschaftlich zu gestalten, setzt die Eckerle Industrie GmbH auf eine Spritzflutmaschine. Dank der Vektorkinematik lassen sich mit dem gewählten Modell die hohen Sauberkeitsansprüche der Medizintechnik zuverlässig erfüllen. weiterlesen