parts2clean Online Day: Großes Interesse

Mehr als 500 Teilnehmer informierten sich beim parts2clean Online Day über Neuigkeiten aus der Reinigungstechnik. Das virtuelle Format sollte in diesem Herbst einen Ersatz schaffen für das parts2clean Fachforum, das gemeinsam mit der Messe aus Corona-Gründen abgesagt werden musste.

Dieses Jahr im virtuellen Format: Der parts2clean Online Day (Bild: Deutsche Messe)

Der Plan ist laut Veranstalter aufgegangen. Die Zuhörer erlebten kenntnisreiche Vorträge. Zwischendurch präsentierten Aussteller ihre Produkte. Und auch der Austausch war da: im virtuellen Foyer oder auch im Speakers Corner. Die Hallen der parts2clean in Stuttgart mussten dieses Jahr zwar leer bleiben, aber ein Teil der Community traf sich beim parts2clean Online Day immerhin virtuell. Dass sich 530 Interessierte angemeldet hatten und mehr als 500 dann auch online dabei waren, spricht für das große Bedürfnis nach Information und Austausch. Der Anteil internationaler Gäste lag bei 15 Prozent.

„Ich hatte hohe Erwartungen, aber selbst die sind noch übertroffen worden“, resümierte Frank-Holm Rögner, Gruppenleiter Reinigung am Fraunhofer Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP und Sprecher von Fraunhofer Reinigung. Er hatte mit seinem Team die fachliche Leitung des parts2clean Online Day übernommen. „Sieben Stunden online können drei Tage Fachforum nicht ersetzen, aber es war sehr gut zu sehen, dass ein solches Format funktioniert“, so Rögner. Ein positives Fazit zog auch Olaf Daebler, Global Director parts2clean bei der Deutschen Messe AG: „Messen werden in Zukunft auch hybride Angebote machen müssen. Deshalb freue ich mich über diesen gelungenen Start und bin sehr froh, dass wir trotz Corona im Oktober 2020 mit der parts2clean präsent sein konnten.“

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren