Antimikrobiell beschichten gegen die Pandemie

Viele Viren und Bakterien können bis zu drei Tage lang auf bestimmten Oberflächen überleben – so auch SARS-COV-2. Eine neue, semipermanente antimikrobielle Beschichtung von Affix Labs wird nun vom Sitzhersteller Franz Kiel GmbH eingesetzt.

Öffentliche Transportmittel sind einerseits unverzichtbarer Bestandteil einer funktionierenden Infrastruktur, andererseits aber auch ein Bereich, wo die Gefahr von Kreuzkontaminationen besonders hoch ist. Viele Viren und Bakterien können bis zu drei Tage lang auf bestimmten Oberflächen überleben – so auch SARS-COV-2. Eine neue, semipermanente antimikrobielle Beschichtung von Affix Labs wird nun vom Sitzhersteller Franz Kiel GmbH eingesetzt. Si-Quat – so der Name der neuen Beschichtungslösung – hilft als dauerhafte Schicht aus polymerisiertem Wirkstoff Kreuzkontaminationen zu verhindern.

Auf Wände, Griffe, Sitzgelegenheiten und andere Flächen aufgebracht, bietet Si-Quat bis zu zwölf Monate Schutz, indem  99,9 Prozent der Viren und Bakterien abgetötet werden. Eine weiterer wichtiger Aspekt für den Einsatz im öffentlichen Transport: Die Beschichtungslösung erfüllt die Entflammbarkeitsnorm EN45545-2 HL3 für Züge sowie REG118.3 für Busse.

Die Franz Kiel GmbH stellt seit 75 Jahren Sitze für den Einsatz in öffentlichen Verkehrsmitteln weltweit her. Bereits auf mehreren Kontinenten bietet das Unternehmen seinen Kunden die Si-Quat-Beschichtung an, um einen besserern Schutz der Reisegäste zu ermöglichen. Daniel Fräde, Vetriebslieter bei Kiel, freut sich, mit Affix Labs zusammenarbeiten und den weltweiten Ausbau der Anwendung von Si-Quat-Beschichtunen in öffentlichen Transportmitteln vorantreiben zu können und damit die Pandemie-Bekämpfung aktiv zu unterstützen.

Anzeige

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren