Neue flexible Zerstäuber

Die bisher verfügbaren Produkte Topfinish Bell 1S und Topfinish RobotBell 1 von Wagner sind als Allround-Geräte für wasser- und lösemittelbasierte Lacke gleichermaßen gut geeignet. Beide Modelle sind nun als Varianten mit Außenaufladung mit dem Namenszusatz ECH (external charge) verfügbar. Sie wurden speziell für anspruchsvolle Beschichtungen mit Wasserlacken entwickelt, bei denen eine besonders hohe Beschichtungsqualität gefordert wird. Die Außenaufladung des Beschichtungsmaterials ist hier entscheidend: Die über den Elektrodenring abgegebene Hochspannung ionisiert die Umgebungsluft so, dass das versprühte Material aufgeladen wird. Das geerdete Werkstück wird elektrostatisch beschichtet.

Im Vergleich zur Innenaufladung hat die externe Aufladung den Vorteil, dass die Gesamtanlage für den Einsatz mit Wasserlacken nicht isoliert werden muss, um einen sicheren Beschichtungsprozess zu ermöglichen. Die Anlagenkosten für Wasserlackanwendungen werden somit deutlich reduziert. Laut Wagner können die beiden Modelle selbst höherviskose Materialien gut verarbeiten. Dank des modularen Konzepts können sie in wenigen Minuten auch zu einer Version mit Innenaufladung für den Einsatz mit Lösemittellacken umgebaut werden, ohne dass der komplette Aufbau der Gesamtanlage modifiziert werden muss. Wagner reagiert mit dem erweiterten Angebot an Hochrotationszerstäubern auf den steigenden Bedarf an automatisierten Nasslackanwendungen mit verschiedenen Bewegungstechniken.

Für Roboter und Hubgeräte

Die Topfinish RobotBell 1 ECH wird an einem Roboterarm montiert, während die Topfinish Bell 1S ECH speziell für den Einsatz mit Hubgeräten und Linearachsen ausgelegt ist. Das bewährte Steuersystem RBC 1E ist für beide Ausführungen verfügbar. Dieses ermöglicht zum Beispiel die Schaltung aller für die Hochrotationszerstäuber relevanten Parameter einschließlich Hochspannung und Drehzahl sowie die Ansteuerung der Ventile und aller sicherheitstechnisch notwendigen Funktionen. Genau wie die bereits bewährten Ausführungen mit Innenaufladung ermöglichen auch die neuen Versionen durch verschiedene Glockentellergrößen und einstellbare Lenklüfte große Sprühbildvariationen (70 – 800 mm), die an die jeweilige Werkstückgeometrie und das eingesetzte Material angepasst werden können. Eine interne und externe Spülvorrichtung des Glockentellers, sowie die direkte Entsorgung des überschüssigen Materials über ein Ablassventil sorgen für kurze Farbwechselzeiten – für eine schnelle Taktung bei der hochautomatisierten Beschichtung. Manuelles Spülen ist somit nicht erforderlich. Abhängig von Material, Ausflussrate und Werkstück kann mit der sehr feinen Zerstäubung ein Auftragswirkungsgrad von über 80 Prozent erreicht werden.

Der Druckluftverbrauch ist bei allen Wagner Hochrotationszerstäubern besonders gering. Ein Abluftkonzept, das die Abluft nach hinten ableitet, optimiert das Beschichtungsergebnis zusätzlich. Zu den verarbeitbaren Lackmaterialien gehören 1K/2K Lösemittel- und Wasserlacke, UV-Lack, Sol-Gel und Mikro-Korrosionsschutz-Lack. Wagner nutzt für alle Hochrotationszerstäuber die gleichen Basiskomponenten, beispielsweise bei Turbine oder Glockentellern und den flexibel austauschbaren Ventilblöcken. Auch die Ersatz- und Verschleißteile sind identisch. Die einfache Bedienung, robuste Technologie und langlebigen Komponenten aus Edelstahl senken den Aufwand bei Montage und Wartung und somit auch die Betriebskosten.   

► J. Wagner GmbH
www.wagner-group.com

Anzeige

Nach oben

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren