Per Destillation Kosten sparen

parts2clean 2020/21 | Reinigen & Vorbehandeln |

Eine jüngst vom Volkswagen Konzern durchgeführte Benchmark-Studie zu Abwasseraufbereitungsanlagen zeigt, dass Wasserverbrauch immer mehr zum Key Performance Indicator in der Autoindustrie wird. In der mechanischen Automobilfertigung fallen große Mengen ölhaltiger Abwässer an. Die optimale Aufbereitung dieser Abwässer und ihre Rückführung in den Wasserkreislauf sind für die Hersteller nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch von hoher Bedeutung.

Membrananlagen und andere Verfahren benötigen für optimale Funktion sehr konstante Abwässer. Das ist jedoch in der Automobilfertigung nicht gegeben: So steigt zum Beispiel regelmäßig der Ölanteil im Abwasser, wenn am Wochenende die Ölabscheider der Fertigungsanlagen gespült werden. Vakuumverdampfer hingegen passen ihre Leistungsfähigkeit schnell und flexibel an die jeweilige Qualität des Abwassers an. Auch bei stark schwankenden Schmutzfrachten und chemischen Zusammensetzungen liefert ein Vakuumverdampfer konstant eine hohe Reinigungsqualität. Wichtigste Testkriterien waren für die VW-Experten neben der Anlagenleistung jedoch vor allem auch der Energieverbrauch und der Bedienkomfort.

Der Energieverbrauch ist ein wesentlicher Gesichtspunkt bei der Investitionsentscheidung. Annika Zeitz ist Leiterin der Anwendungstechnik bei KMU Loft Cleanwater GmbH, die einen KMU Loft Destimat LE Vakuumverdampfer in den VW-Test geschickt hatte. Sie erklärt in diesem Beitrag, warum der Energieverbrauch bei der Investitionsentscheidung immer wichtiger wird und warum macht es Sinn macht, bei der Investitionsentscheidung nicht nur auf den Kaufpreis zu achten, sondern auch die Total Cost of Ownership (TCO) zu berücksichtigen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel mit Premium-Zugang

zurück