Nachhaltig ins Rennen

mo 4 2022 | Lackieren |

Das Fahrrad ist beliebter denn je. Auch die Firma Krüger Fahrrad- und Fahrradrahmenbau aus Spenge-Wallenbrück spürt die deutlich gestiegene Nachfage. Das Unternehmen stellt in Handarbeit das Rückgrat eines jedes Fahrrads her: den Rahmen. Diese werden im Nass- oder Pulverlackverfahren beschichtet – je nach Kundenwunsch.

Mit einem Umsatzplus von bis zu 900 Millionen Euro im Corona-Jahr 2020 galt die Fahrrad-Branche als der große Non-Food-Gewinner der Pandemie. Das ergab eine Studie des Handelsforschungsinstituts IFH Köln und der BBE-Handelsberatung. Diese Entwicklung spürt auch die Firma Krüger Fahrrad- und Fahrradrahmenbau aus Spenge-Wallenbrück in Nordrhein-Westfalen. „Unsere Arbeit wurde schon immer wertgeschätzt. Seit der Corona-Pandemie erleben wir allerdings eine deutlich höhere Kundennachfrage“, erzählt Geschäftsführer Michael Krüger.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in mo Ausgabe 4 2022 oder hier online.

Zurück