Ein neues Testzentrum für nasschemische Reinigungsprozesse

Unternehmen | Reinigen & Vorbehandeln |

Ein führender Hersteller von Reinigungsanlagen hat seinen Produktions- und Entwicklungsstandort um rund 1.300 Quadratmeter erweitert. Ein zum Stammhaus benachbartes Gebäude wurde nachhaltig saniert und in ein Kundenzentrum umgewandelt. Herzstück der Standorterweiterung ist das Technikum, durch welches die Kapazitäten im Bereich Service, Foschung und Schulung ausgebaut wurden. Das Investitionsvolumen für die Neugestaltung betrug rund 2,5 Millionen Euro. Offiziell eingeweiht wurde das Technikum 2021 und wird seither von Kunden rege genutzt, um spezifische Lösungen für spezifische Reinigungsaufgaben zu ermitteln.

Seit 2021 haben Kunden vor Ort in Alpirsbach die Möglichkeit, im Mafac Customer Center (MCC) für ihre bauteilspezifischen Reinigungsaufgaben die richtige Machine zu ermitteln. Mit dem neuen Mafac Customer Center konnten das Unternehmen seine Kapazitäten für die Bereiche Marketing und Vertrieb, Service sowie Schulung ausbauen. Gleichzeitig ist das MCC ein zukunftsorientiertes Beispiel für einen CO2-reduzierten Betrieb von Gebäude-, Versorgungs- und Produktionstechnik.

Wichtiger Bestandteil des Neubaus ist das aufwändig gestaltete Technikum mit angeschlossenem Schulungsbereich, in dem Testreinigungen, Kundenberatungen und Seminare stattfinden. Das Technikum wurde als Lern- und Modellfabrik für die Produktion der Zukunft konzipiert. Es geht darum, die Maschinen und Technologien im Liveprozess zu zeigen und die Energie-Einsparpotenziale jedes einzelnen Technologie­bausteins für unsere Mitarbeiter und Kunden erlebbar zu machen. Hierfür wurden die Maschinen untereinander und mit dem Gebäude hydraulisch, elektrisch und informationstechnisch vernetzt. Über 500 Messpunkte liefern notwendige Daten, die zentral ausgewertet und in Echtzeit einer Energie-Leitzentrale zur Verfügung gestellt werden. Anhand dieser Messgrößen kann am Überwachungsmonitor sofort nachvoll­zogen werden, welchen energetischen Einfluss die einzelnen Module auf den Reinigungsprozess haben. Dies wiederum ist für die Kunden eine wertvolle Entscheidungshilfe.

Ebenso dient das Technikum sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter als Plattform zur Ermittlung und Aufklärung, wie industrielle Bauteilreinigung für eine CO2-reduzierte Produktion konzipiert, gestaltet und dementsprechend Strategien in Fertigungsketten geplant werden können.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel. Ein Fachbeitrag zum Thema erscheint in der mo-Printausgabe 10/2022.

Zurück