Reinigen und Entfetten in Euro-Gitterboxen

Großgebinde wie die Euro-Gitterbox finden in der metallverarbeitenden Industrie eine große Verbreitung zum Einlagern und Transportieren von Bauteilen. Um zusätzliche Handlingskosten für das Umschichten von Bauteilen zu vermeiden, gibt es auch Anwendungen im Bereich der Teilereinigung.

Großgebinde wie zum Beispiel die Euro-Gitterbox finden in der metallverarbeitenden Industrie eine große Verbreitung zum Einlagern und Transportieren von Bauteilen. Um zusätzliche Handlingskosten für das Umschichten von Bauteilen zu vermeiden, gibt es gelegentlich auch Anwendungen im Bereich der Teilereinigung. Dabei wird die Original-Gitterbox als Reinigungsgebinde verwendet, und direkt einer Groß-Reinigungsanlage zugeführt. Anwendungsbeispiele gibt es hierfür genug: Oft sind es wässrige Spritz-Reinigungsanlagen, mit dem Ziel einer schnellen Zwischenreinigung der Bauteile vor dem Versand, oder es sind Lösemittelanlagen, mit dem vorrangigen Ziel der Entfettung von großformatigen Komponenten wie zum Beispiel Tiefziehteilen aus Blech.

Der Anlagenbauer Höckh Metall-Reinigungsanlagen GmbH im württembergischen Neuenbürg realisierte in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte dieser Natur. Das modular aufgebaute Konzept der Anlagenbaureihe MULTICLEAN-S-4 PRO reicht von der schnellen Entfettungsanlage mit Spritzreinigen, Dampfentfetten und Vakuumtrocknen bis hin zu 3-Tank--Flutanlagen für Feinreinigung und anschließende Konservierung. Als Lösemittel können sowohl brennbare Reiniger wie Kohlenwasserstoff oder modifizierter Alkohol eingesetzt werden, als auch Perchlorethylen – das Medium nach Wahl beispielsweise bei Lohnreinigern, die mit einer ganzen Bandbreite verschiedener Öle zurechtkommen müssen. Das max. Chargengewicht einer vollen Gitterbox liegt bei 1.500 kg, sodass die vollautomatisierbaren Anlagen bei einem Durchsatz von 3-5 Gitterboxen/h (abhängig vom Programm) bis zu 7,5 to/h Ware behandeln können.

Ultraschall zur Reinigungsunterstützung

Unter anderem wurden im Rahmen dieser Projekte auch Gitterbox-Anlagen mit Ultraschall ausgestattet. Fallbeispiel aus Projekt mit Ultraschallausrüstung:

Wunsch des Kunden war neben der reinen Entfettung von Tiefziehteilen – in diesem Fall Manometergehäuse aus Edelstahlblech -  zugleich auch eine Entfernung des feinen Metallabriebs aus dem Umformprozess. Zunächst war man bei Höckh etwas zurückhaltend, denn die Schüttdichte von faustgroßen Bauteilen in einer Gitterbox mit knapp 1.000 Liter Nutzvolumen schien grenzwertig für einen erfolgreichen Einsatz von Ultraschall. Doch schon der Probelauf der Anlage führte zu großen Augen: Der Abrieb auf der Bauteiloberfläche konnte wesentlich verringert werden, bei einer Ultraschallzeit von 300 sec. sogar soweit, dass die Bauteile den Wischtest mit einem weißen Stoffhandschuh bestanden.

Dazu wurde die Arbeitskammer mit insgesamt 26 kW Ultraschall bestückt; dies ergibt eine Leitungsdichte in der Arbeitskammer von rund 10 W/l – ein sehr guter Wert in dieser Anlagenbaugröße. Zusätzlich wurde softwareseitig noch ein Programmschritt „vakuumentgasen“ integriert, denn die Techniker bei Höckh stellten fest, dass mit dem Schüttgut eingebrachte Lufteinschlüsse eine spürbare Dämpfung des Ultraschallfeldes bewirken. Durch eine Variation des Arbeitskammerdrucks im gefluteten Zustand können diese Lufteinschlüsse nun sehr viel schneller herausgelöst werden und der Ultraschall kann seine volle Wirkung entfalten.

Mit diesem Anlagenstandard unterstreicht Höckh seine Stärke im Bereich kundenspezifischer Großanlagen für die Reinigung und Entfettung mit Lösemitteln unter Vollvakuum.

Höckh Metall-Reinigungsanlagen GmbH
www.hoeckh.com