Antischaummittel

Antischaummittel

Entschäumer werden bei der Herstellung von Harzen und Dispersionen eingesetzt, um durch Eintrag von Luft die entstehenden Luftblasen zu verhindern bzw. zu verringern. Schaumbildung ist die häufigste Ursache von Beschichtungsfehlern wie Pinholes oder Fischaugen. Entschäumer sind Stoffe mit einem spontanen Eindring- und Spreitvermögen in die Grenzfläche Wasser/Luft, ohne selbst Schaumbildner zu sein. Entschäumer sind meist Mehrkomponentensysteme wie z.B. Silicon-Öle mit hochdisperser Kieselsäure.

Zurück

► Aus dem mo Lexikon der Oberflächentechnik - in der Übersicht finden Sie weitere Begriffe.

Anzeige

Anzeige

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren