Walzlackieren

ist für die Beschichtung flacher Gegenstände geeignet. Das Beschichtungsmaterial wird bei diesem Verfahren von einer rotierenden Gummiwalze auf die Werkstückoberfläche übertragen. Die Lackauftragsmengen sind über einen verstellbaren Spalt zwischen der Auftragswalze und der Dosierwalze einstellbar. Beim Werkstückdurchlauf können die Werkstückoberflächen ein- oder beidseitig beschichtet werden. Beim Gleichlaufverfahren laufen das Werkstück und die Lackauftragswalze beim Beschichten in gleicher Richtung, während sie sich beim Reversverfahren in entgegengesetzter Richtung bewegen.