Sherardisierschichten

werden auf niedriglegiertem Stahl oder Gusseisen aufgebracht. Die entfetteten und gebeizten Teile werden mit Zinkstaub und Sand in einem langsam rotierenden Behälter für 2–3 Stunden einer Temperatur von 400–420 °C ausgesetzt. Es entstehen Diffusionsschichten, die etwa 16% Eisen enthalten und damit eine bessere Korrosionsschutzwirkung haben als Reinzinkschichten vergleichbarer Dicke. Diese Schichten dienen als Haftgrund für Anstriche, sind bis 600 °C temperaturbeständig, haben eine raue Oberfläche, sind 10 – 15 µm stark

(bei Gewindeteilen) und 15–25 µm stark für maßlich nicht begrenzte Teile.