Schleifen

ist ein spanendes Fertigungsverfahren mit vielschneidigen Werkzeugen, deren geometrisch unbestimmte Schneiden von einer Vielzahl gebundener Schleifkörper aus natürlichen oder synthetischen Schleifmitteln gebildet werden und mit hoher Geschwindigkeit, meist unter nicht ständiger Berührung zwischen Werkstück und Schleifkorn, den Werkstoff bearbeiten. Grundsätzlich muss zwischen Planschleifen (Umfangsschleifen, Tiefschleifen, Seitenschleifen) und Rundschleifen (Außenrundschleifen), zwischen Spitzen und spitzenlos sowie Innenrundschleifen unterschieden werden. Mit abnehmender Körnung geht das Schleifen in das Polieren über, bei dem fast kein Abtrag mehr erfolgt, sondern die Wirkung durch eine Einebnung der Oberfläche eintritt.