Rotationsviskosimeter

arbeiten mit zwei konzentrischen, zylinderförmigen Drehkörpern, zwischen denen sich die jeweilige Messflüssigkeit befindet. Ein Zylinder wird in Drehung versetzt und dann die Kraft gemessen, welche bei dem so eingestellten Geschwindigkeitsgefälle über die Flüssigkeit auf den zweiten Zylinder übertragen wird.