Porenverhütungsmittel

sind Elektrolytzusätze, die in der Galvanotechnik zur Verhinderung der Porenbildung dienen. Zu diesem Zweck werden Netzmittel eingesetzt. Diese müssen chemisch beständig sein und dürfen die mechanischen Eigenschaften der Schicht nicht verschlechtern. Übliche Porenverhütungsmittel sind: Alkoholsulfate (Natriumlaurylsulfat), alkylsubstituierte Acrylsulfonate, Schwefel- und Phosphorsäureester höherer Alkohole, Ethersulfate sowie einige Methyltaurin-Derivate. Da die üblichen Netzmittel in luftbewegten Elektrolyten zu einer zu starken Schaumbildung führen, setzt man hier Ester von kürzerkettigen und verzweigten Alkoholen ein (Isononylsulfat, verschiedene Sulfobernsteinsäureester).