Lokalelement

ist ein elektrochemisches Korrosionselement, dessen Elektrodenfläche sehr klein ist (Bruchteile eines mm²). Lokalelemente können sich dann ausbilden, wenn zwei miteinander verbundene Metalle einem Korrosionsangriff ausgesetzt sind. Dabei wird das unter den vorliegenden Bedingungen unedlere Metall (meist das in der Spannungsreihe höher stehende) zur Anode eines galvanischen Elements und löst sich auf. Es fließt ein Strom vom unedleren zum edleren Metall, das edlere (die Kathode) wird nicht angegriffen.

Beispiele: verzinntes Eisen rostet bei Beschädigung der Sn-Schicht leichter als reines Eisenmetall, während das edlere Zinn unverändert bleibt. Dagegen wird beim verzinkten Eisen die Zinkschicht aufgelöst, das Eisen rostet hier nicht.