Komplexsalze

sind Verbindungen höherer Ordnung, die sich durch Vereinigung einzelner Moleküle bilden. In einem Komplex sind um ein zentrales Metallatom/Metallion neutrale Moleküle und/oder Ionen angelagert. Diese werden Liganden genannt. Eine solche Gruppierung ist oft sehr stabil und zeigt dann ein völlig anderes chemisches Verhalten als die eingesetzten Ausgangskomponenten. Für die Galvanotechnik werden hauptsächlich solche Komplexsalze verwendet (Fluoroborate, EDTA-, Cyanid- und Sulfamatkomplexe), die oft eine höhere Überspannung und damit eine bessere Streufähigkeit der Elektrolyte bewirken.