Induktive Trocknung

Bei der induktiven Reinigung wird das Bauteil in ein schnell wechselndes Magnetfeld gebracht. Dadurch entstehen im Bauteil Wirbelströme, die das Bauteil bis zur Siedetemperatur der zu entfernenden Flüssigkeit erwärmen. Anschließend wird die Flüssigkeit durch Zuführung der erforderlichen Verdampfungsenthalpie vollständig verdampft. Diese Methode der Beheizung bietet den Vorteil, dass die benötigte Wärme direkt im Bauteil entsteht. Nachteilig ist, dass nur Bauteile getrocknet werden können, die elektrisch leitend sind, da sonst die notwendigen Wirbelströme nicht entstehen können.