Hilfskathoden

werden eingesetzt, um bei elektrolytischen Prozessen (z.B. elektrolytisches Glänzen) eine Verbesserung der Materialeigenschaften an stromungünstigen Stellen zu erzielen (ähnlich der Hilfsanode). Das Werkstück ist hier anodisch geschaltet.