Glattwalzen

Das Glattwalzen ist ein Umformverfahren zur Erzeugung hochwertiger Oberflächen an duktilen, achssymmetrischen Bauteilen. Das Verfahren wird angewendet, wenn hohe Oberflächengüten gefordert sind oder die gewünschten Oberflächengüten durch Zerspanung nicht prozesssicher erreichbar sind. Das Verfahren beruht auf dem Zusammenwirken einer oder mehrerer Rollen mit der Werkstückoberfläche. Unter Belastung durch die Rollen entsteht an der Kontaktstelle in der Werkstückoberfläche ein dreiachsiger Spannungszustand, der beim Überschreiten der Werkstoffstreckgrenze eine plastische Verformung hervorruft. Die Erhöhungen werden annähernd senkrecht zur Oberfläche niedergedrückt und die Täler von unten her aufgefüllt. Die Glättung erfolgt somit durch das Fließen der gesamten oberflächennahen Werkstoffschicht.