Chromatographie

Mit Chromatographie bezeichnet man die räumliche Trennung von Substanzgemischen zwischen zwei Phasen. Dabei wird zwischen Flüssig- und Gaschromatographie unterschieden, je nachdem, in welchem Aggregatzustand sich das zum Transport des Gemisches benutzte Medium befindet. Neben der beweglichen Phase gibt es eine stationäre Phase (Trennphase), die meist aus einem Feststoff besteht. Bei der Flüssigchromatographie wird zwischen der Dünnschicht-, der Säulen- und der Papierchromatographie unterschieden. Die Trennung beruht auf der unterschiedlichen Wechselwirkung der Moleküle des Gemisches und der Trennphase. Darüber hinaus gibt es spezielle Chromatographiearten wie die Gelchromatographie, die auf einem reinen Filter- bzw. Siebeffekt beruht.