Auftragswirkungsgrad (nach EN 13966-1)

ist definiert als das prozentuale Verhältnis der Festkörpermasse des Beschichtungsstoffes, die auf einem Objekt abgeschieden wurde zu der verspritzten Festkörpermasse des Beschichtungsstoffes.

siehe auch Festkörpernutzungsgrad