Parts2clean – so war die Messe

Die aktuelle Stimmung in der Wirtschaft ist für eine Messeveranstaltung nicht gerade von Vorteil. Dazu kommt noch die oft leidenschaftlich und wenig sachlich geführte Diskussion um die E-Mobilität, sodass nicht nur die OEMs, sondern längst auch etablierte Automobilzulieferer beginnen, sich auf einen wahrscheinlichen Umbruch vorzubereiten.

Die Parts2clean hat sich als Leitmesse behauptet (Bild: CB)

Davon ist ganz klar auch die Reinigungsbranche betroffen. Insofern waren wir als Redaktion sehr gespannt, wie die diesjährige Messeveranstaltung verlaufen würde. Nach zahlreichen Gesprächen mit Besuchern und Ausstellern können wir sagen: sie hat sich trotz des zunehmend schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes als Leitmesse behauptet. Alle wichtigen Themen der Branche waren durch renommierte Aussteller abgedeckt. Mit 4250 Fachbesuchern konnte die parts2clean laut Messeveranstalter sogar das Niveau des Noch-Boomjahres 2018 halten. Zu bemerken war allerdings auch, dass sowohl bei Besuchern, als auch bei Ausstellern bezüglich der Erwartungen für die wirtschaftlichen Perspektiven in der näheren Zukunft eine gewisse Zurückhaltung Einzug gehalten hat. Bleibt zu hoffen, dass 2020 vor allem auf politischer Ebene einige entscheidende Probleme aufgelöst werden können und sich die Stimmung wieder aufhellt. Lesen Sie mehr über den Verlauf der Veranstaltung in unserem ausführlichen Nachbericht in der gedruckten Ausgabe 12/2019 der mo.

Kommentare und Antworten

Zum Login Melden Sie sich an, um Kommentare hinzuzufügen

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren