Von Nasslack- zur Pulverbeschichtung

Um in der ersten Liga der Beschichtung zu bleiben, hat Link 51 eine Pulverbeschichtungsanlage mit Dichtstrom-Technologie installiert. "Der Wechsel von der Nasslack- zur Pulverbeschichtung war eine ausgezeichnete Investition“, so Christopher Walker.

Bild: Nordson

Der Umstieg von Nasslack- auf Pulverbeschichtung mit Dichtstrom-Technologie löst bei Link 51, ein Unternehmen der britischen Whittan Gruppe, Effizienz- und Umweltprobleme und trägt maßgeblich dazu bei, Link 51 zukunftsfähig zu machen. “Die Natur unseres Produkts ist so beschaffen, dass wir den Kettenförderer sehr dicht bestücken können, heißt mit minimalen Abständen zwischen den Produkten. Aus diesem Grund lieferte das alte Nasslacksprühsystem auch schon eine ziemlich hohe Applikationseffizienz und Materialausnutzung”, sagte Christopher Walker, Betriebsleiter der Whittan Gruppe, “aber an jedem Arbeitstag rochen wir das geruchsintensive Lösungsmittel. Obwohl alle Reinigungs- und Entsorgungsverfahren genauestens von uns eingehalten wurden, war es nun an der Zeit durch unser steigendes Umweltbewusstsein, das Richtige zu tun – auf eine umweltfreundlichere Oberflächenbeschichtung umzustellen.”

Ende 2018 war es dann soweit. Innerhalb kürzester Zeit wurde die neue Nordson Pulverbeschichtungsanlage in Betrieb genommen. “Wir können definitiv sagen, dass der Wechsel von der Nasslackbeschichtung zur Pulverbeschichtung eine ausgezeichnete Investition für Link 51 war. Unsere hohen Erwartungen an eine schnelle Amortisation und zahlreiche operative Vorteile wurden vollständig erfüllt oder übertroffen.”

Weitere Informationen

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren