Sanierung bei Piller Entgrattechnik nach Insolvenz

Die Piller Entgrattechnik GmbH mit Sitz in Ditzingen wird nach ihrem Insolvenzantrag in vollem Umfang fortgeführt und es ist geplant, das Unternehmen zu sanieren. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das zuständige Amtsgericht Ludwigsburg Rechtsanwalt Martin Mucha aus der Kanzlei Grub Brugger eingesetzt.

Webseite von Piller Entgrattechnik – das Unternehmen soll saniert werden (Bild: Piller)

Der Geschäftsbetrieb geht im Rahmen des eingeleiteten Insolvenzantragsverfahrens weiter. Die rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden von Mucha und seinem Team am Standort Ditzingen bereits über die Situation informiert. Deren Löhne und Gehälter sind bis Ende April über das Insolvenzgeld gesichert. In den kommenden Tagen und Wochen will sich der vorläufige Insolvenzverwalter mit Unterstützung der Geschäftsleitung einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens verschaffen und die Sanierungsoptionen prüfen. Denkbar sind sowohl ein Insolvenzplan, d.h. eine Art Vergleich mit den Gläubigern als auch eine Investorenlösung. Welcher Weg erfolgversprechend ist, wird sich im weiteren Verlauf des Verfahrens zeigen.

„Die Piller Entgrattechnik GmbH ist ein operativ gut aufgestelltes Unternehmen mit absolut wettbewerbsfähigen Produkten und einem hochkarätigen Kundenstamm“, so Mucha. „Auch die Kunden und Lieferanten haben bereits zum großen Teil ihre Unterstützung signalisiert und arbeiten weiter mit dem Unternehmen zusammen. Das sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Sanierung.“

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren