Nach dem Corona-Lockdown: Vorsicht beim Hochfahren

So groß aktuell der Drang auch sein mag, die Fertigung schnell wieder zu starten - wer blind darauf vertraut, dass schon alles in Ordnung sein wird, kann böse und teure Überraschungen erleben. Sowohl im Bereich der Anlagentechnik, als auch im gesamten Fertigungsfeld können unbemerkt Gefahren oder Probleme entstanden sein.

Vorsicht beim Hochfahren von Maschinen und Anlagen nach dem Corona-Lockdown (Bild: Allianz/Adobe Stock)

Weltweit wurden in Folge der Coronavirus-Pandemie Unternehmen auf der ganzen Welt vorübergehend geschlossen. Nach dieser Phase des Stillstands oder minimaler Auslastung bereiten sich nun viele Firmen auf die Wiedereröffnung oder normalere Fertigungsbedingungen vor. Dabei ist es wichtig, besondere Vorsicht an den Tag zu legen, um frühzeitig mögliche Gefahren oder Probleme zu identifizieren, die während der Schließung aufgetreten sein könnten, oder um Schäden vorzubeugen, die beim Hochfahren von Anlagen entstehen könnten - darauf weisen Risikoberater der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hin.

„Die Wiedereröffnung von Betrieben, die länger stillgelegt waren oder leer standen, stellt eine Reihe von Herausforderungen bei der Schadenverhütung dar, insbesondere bei Produktionsbetrieben mit gefährlichen Anlagen oder Prozessen", erklärt Johannes Haberl Senior Consultant Engineer, AGCS Central & Eastern Europe. Dazu gehören natürlich auch viele Betriebe der Oberflächenbranche. In der aktuellen Situation können sowohl weniger als auch weniger erfahrene Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, was die Produktionsrisiken steigern und zielgerichtetes Handeln bei Notfällen erschweren kann. Insbesondere können durch Nachlässigkeiten oder Versäumnisse angesichts des überraschenden Lockdowns bei der Wartung von Gebäuden, Anlagen oder Brandschutzsystemen Risikopotenziale entstanden sein.

Ein Hauptaugenmerk sollten Unternehmen auf den Zustand ihrer elektrischen Geräte und Anlagen legen, da etwa 20 bis 30 Prozent der AGCS-Feuerschäden damit in Zusammenhang stehen. Die Versicherer haben in der Vergangenheit auch immer wieder eine Reihe von Bränden erlebt, die auf technische Defekte oder Bedienungsfehler zurückzuführen sind, wenn die Maschinen hochgefahren oder für die Wiederinbetriebnahme gereinigt wurden. Johannes Haberl: „Der Neustart kann damit im schlimmsten Fall zu weiteren Betriebsunterbrechungen nach der Coronavirus-Betriebsunterbrechung führen.“

Eine AGCS-Analyse von Schadensfällen in der Versicherungsbranche über fünf Jahre zeigt, dass Brände mit 24 Prozent fast ein Viertel des Wertes aller Versicherungsansprüche von Unternehmen ausmachen. Brände sind damit die Hauptschadensursache, während eine fehlerhafte Ausführung und Wartung (8 Prozent) und Maschinenschäden (5 Prozent) an dritter und siebter Stelle der häufigsten Schadensursachen stehen.

Laut dem AGCS-Bulletin „Coronavirus: Maßnahmen zur Verhinderung von Sachschäden bei der Wiederinbetriebnahme von Unternehmen nach einer vorübergehenden Schließung“ ist die Überprüfung der Standortsicherheit eine wesentliche Maßnahme, die Unternehmen vor der Wiederinbetriebnahme in Betracht ziehen sollten. Eine gründliche Selbstinspektion des Standorts, einschließlich aller Gebäude und Anlagen, ist geboten, um gefahrenträchtige oder anormale Zustände wie Schäden, Wartungsprobleme, unsachgemäßen Betrieb oder Lagerung oder Anzeichen von Vandalismus zu erkennen und zu beheben. Die Unternehmen sollten auch alle Inspektions-, Test- und Wartungsverfahren, die seit der Abschaltung möglicherwiese unterblieben sind, komplett durchführen. Wie immer bei der Wiederinbetriebnahme stillstehender Maschinen sollten die Anlagenführer Standardbetriebsverfahren und Herstellerrichtlinien befolgen, um stillgelegte Anlagen oder Prozesse vorschriftsgemäß wieder in Betrieb zu nehmen.

Überall dort, wo nun alkoholbasierte und damit entflammbare Desinfektionsmittel zur Hand- oder Flächenreinigung zum Einsatz kommen, sollten angemessene Brandschutzvorkehrungen getroffen werden. Dazu gehören das Fernhalten von Zündquellen, die Aufforderung an alle Mitarbeiter, ihre Hände trocken zu reiben, damit die Dämpfe sicher verfliegen können, die Entsorgung aller Abfalllappen in zugelassenen, üblicherweise geschlossenen Behältern und die Lagerung von brennbaren Stoffen in dafür vorgesehenen, abgesperrten Räumen oder speziellen Schränken.

„Die anstehende Wiederinbetriebnahme ist ein idealer Zeitpunkt für Präventionsmaßnahmen, aber auch für die Aktualisierung von Business Continuity- und Notfallplänen, die in denen zurückliegenden Wochen zum Einsatz kamen", betont Jürgen Wiemann, der bei der AGCS in Zentral- und Osteuropa für die Feuerversicherung zuständig ist: „Unternehmen sollten solche Pläne auf der Grundlage der während der vorübergehenden Abschaltung gewonnenen Erkenntnisse überarbeiten und so auf dem neuesten Stand halten.“ Denn nur ein reibungsloses, schadenfreies Hochfahren sichert die Produktivität.

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren