Fusion für gemeinschaftliche Entwicklungsarbeit

Aus Emo und Hösel wird Hemo

Aus Emo und Hösel wird Hemo. (Quelle:Hemo GmbH)

Die beiden Hersteller von Teilereinigungsanlagen EMO Oberflächentechnik und Hösel firmieren jetzt unter Hemo GmbH. Die Verschmelzung der beiden Unternehmen zu einem der weltweit größten Anbieter von Reinigungstechnologien geht einher mit einer millionenschweren Investition in einen hochmodernen Neubau mit großzügigen Büro- und Produktionsflächen sowie eigenem Technikum.

Jahrzehntelange Zusammenarbeit

Die Fusion ist der konsequente Schritt einer jahrzehntelangen engen Partnerschaft, die geprägt war von gemeinsamen Technologieentwicklungen. Bereits seit 1999 arbeiteten die beiden inhabergeführten Familienunternehmen partnerschaftlich zusammen und gründeten noch im gleichen Jahr den Firmenverbund Surface Alliance, der in den zurückliegenden Jahren konsequent durch Firmenbeteiligungen im In- und Ausland ausgebaut wurde.

Patentierte Verfahren und neue Entwicklungen

Zu den weltweit beachteten Technologieentwicklungen von EMO und Hösel zählen das patentierte Vaiocs- und das Solvacs- Verfahren, die erstmals den Einsatz von brennbaren Lösemitteln bei Temperaturen oberhalb des Flammpunktes in einer Niederdruckatmosphäre erlaubten, sowie die Hybrid-Technologie, die die Verwendung von Lösemitteln und wässrigen Medien in- nerhalb einer Reinigungsanlage in separat aufeinanderfolgenden Reinigungsschritten ermöglicht.

Die jüngste gemeinschaftliche Entwicklungsarbeit ist das 2016 vorgestellte Beyond-Verfahren für den Einsatz von Löse- mitteln und wässrigen Reinigern als Gemisch. Hemo soll eine weitere Steigerung der Leistungsfähigkeit und Servicequalität mit noch kürzeren Reaktionszeiten für die Kunden mit sich bringen.

 

 

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren