BYK: Neue Dimension des High-Throughput-Screenings

Der Spezialist für Spezialchemie BYK implementiert ein weltweit einzigartiges digitales Labor. Der vollautomatisierte Prozess reduziert Serientests auf wenige Tage.

Die vollautomatische High-Throughput-Screening-Anlage (HTS-Anlage) stellt 220 Proben innerhalb von 24 Stunden im Hochdurchsatz her und prüft diese. Damit erreicht sie eine Kapazität von insgesamt 80 000 Proben im Jahr. 32 Module mit 27 unterschiedlichen Funktionen stehen in der Anlage bereit, um BYK-Additive in Lacken, Kunststoffen und Klebstoffen zu prüfen. Diese Module sind über ein Schienensystem miteinander verbunden, über das Shuttles die Proben transportieren.

Die Überprüfung von flüssigen Mustern hinsichtlich pH-Wert, Schaum oder Partikelgrößenverteilung ist Teil dieser HTS-Anlage. Zwei Rheologie-Messgeräte beurteilen zudem das Fließverhalten. Je nach Anwendung werden die Proben durch Aufgießen, Aufziehen oder Spritzen appliziert und per UV-Strahlung, Ofen oder Lufttrocknung ausgehärtet. Abschließend erfolgt eine vollautomatische Eigenschaftsprüfung auf Glanz, Verlauf oder Farbe. „Mit dieser Investition in die Zukunft schaffen wir mehr Gestaltungsraum für unsere Forscher, die an Additiv-Lösungen für morgen arbeiten. Zum anderen verkürzen wir unseren Kunden die Produkteinführungszeit und verschaffen ihnen damit einen wichtigen Wettbewerbsvorteil“, sagt Dr. Tammo Boinowitz, BYK Geschäftsbereichsleiter.

Anzeige

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren