Adler Lackwerke investieren 7,5 Millionen Euro

Österreichs führender Hersteller von Lacken, Farben und Holzschutzmitteln, die Adler-Werk Lackfabrik in Schwaz/Tirol, will trotz der Konjunkturflaute 7,5 Millionen Euro im Jahr 2021 investieren.

Adler Wasserlackfabrik in Schwaz, Tirol (Bild: Adler)

Das Tiroler Familienunternehmen Adler Lacke gab bekannt, neben dem Schwerpunkt Digitalisierung Geld in Klimaschutz- und Energiesparmaßnahmen, eine neue Abfüllanlage für Desinfektionsmittel, Zukunftstechnologie und einen Ausbau der Adler Servicestützpunkte investieren zu wollen. „Gerade in herausfordernden Zeiten ist es wichtig, nicht in Schockstarre zu verharren, sondern tatkräftig anzupacken und die Zukunft aktiv zu gestalten“, betont Adler-Geschäftsführerin Andrea Berghofer. Etwa wurde während der Ölkrise beschlossen, auf der grünen Wiese am Stadtrand von Schwaz die nach Unternehmensangabe modernste Lackfabrik Europas zu errichten.

Diesem Grundsatz getreu hat das Traditionsunternehmen auch auf die Corona-Situation schnell reagiert und mit der kurzfristigen Herstellung von Desinfektionsmitteln einen wichtigen Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung geleistet. Für diese neue Produktionsschiene wird nun im kommenden Jahr eine eigene Abfüllanlage errichtet. 2021 sind Verbesserungen im Bereich der Heizung und Lüftung geplant. Für zukunftsträchtige Technologien, wie einen Stapelroboter und einen Lackierroboter, werden ebenfalls Mittel freigemacht. 2,5 Millionen Euro fließen allein in den Bereich Digitalisierung. Und nicht zuletzt wird auch in den Ausbau der Adler-Servicestützpunkte in ganz Österreich, Deutschland und der Schweiz investiert, von denen aus Adler die Möbel- und Fensterindustrie, Tischler und Zimmerer mit hochwertigen Holzbeschichtungen versorgt.

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren