Advertorial

Eine neue Dimension bewegter Reinigung

Wässrige Teilereinigungs­systeme entwickelten sich in den letzten Jahren zu leistungsfähigen und vielseitig einsetzbaren Lösungen. Wegen immer knapper werdender Budget- und Zeitvorgaben unterliegen sie aber einem hohen Anspruch an Wirtschaftlichkeit.

Großes Optimierungspotenzial liegt dabei im Bereich der Beaufschlagung, denn Stand heute richten sich Prozessdauer und Ressourceneinsatz noch immer nach den schlecht erreichbaren Bauteilflächen. Folglich werden primäre, gut erreichbare Bauteilregionen häufig unnötig überreinigt. Die patentierte MAFAC Vektor­kinematik eröffnet hier einen Weg, Reinigung und Trocknung deutlich effektiver zu gestalten, indem sie für noch mehr Bewegung sorgt.

Hierfür setzt die Vektorkinematik auf die patentierte MAFAC-Verfahrens­technologie mit gegen- oder gleichläufiger Rotation von Korbaufnahme- und Spritzsystem auf und führt das zugrundeliegende, kinematische Prinzip der bewegten Reinigung um ein Vielfaches weiter. Als Folge davon werden Werkstücke gleichmäßiger beaufschlagt und schwer erreichbare Bauteilzonen wie Sacklochbohrungen oder Hinterschneidungen noch besser erreicht.

Damit dies möglich ist, werden die Werkstücke nicht wie bei starren Systemen aus einem bestimmten, sondern aus vielen unterschiedlichen Winkeln beaufschlagt. Zu diesem Zweck führt dasVerfahren eine gleich- beziehungsweise gegenläufige Rotationsbewegung von Düsenträger und Korbaufnahmesystem aus. Die entscheidende Neuerung ist die zusätzliche Wippbewegung des Düsenrohrs um die eigene Achse. Diese erfolgt nach beiden Seiten um jeweils 35 °. Die Drehbewegung des Düsenarms ist über eine Kurvenscheibe daran gekoppelt, wodurch eine Schwenkbewegung der Düsen erzeugt wird. Synchron dazu rotiert das Korbaufnahmesystem. Die Rotation erfolgt unabhängig gegeneinander, so dass eine Fülle variabler Bewegungsabläufe entstehen. Ebenfalls neu ist, dass sowohl die Korb- als auch die Düsenträgerrotation unter angepasster Geschwindigkeit erfolgt. Das heißt, die Geschwindigkeit beider Rotationsbewegungen wird zuvor von der MAVIATIC Steuerung über Vektorfelder berechnet. Dabei simuliert sie ein Bewegungsmuster und leitet davon optimale Bewegungsabläufe ab. Es ergibt sich ein abgestimmtes Zusammenspiel von Düsenrohr- und Korbbewegung, wobei sowohl Gleich- als auch Gegenlauf möglich sind.

Damit erreicht die MAFAC Vektorkinematik dank ihres höheren mechani­schen Anteils gegenüber Systemen mit starr verbautem Düsenarm eine viel höhere Beaufschlagung. Diese vielfältige Beaufschlagung aus verschieden­en Winkeln führt zu deutlich weniger Spritzschatten, so dass eine Überreini­gung gut erreichbarer Bauteilregionen unter Einsatz wertvoller Ressourcen vermieden wird. Die Partikelmenge wird bei gleichbleibender Taktzeit um bis zu 70 % reduziert. Bezogen auf den Sinner’schen Kreis führt die MAFAC Vektorkinematik durch den größeren mechanischen Anteil zu einem besseren Reinigungsergebnis in gleicher Zeit oder zum gleichen Ergebnis in kürzerer Zeit. Damit erfolgt der gesamte Reinigungsprozess effizienter und wirtschaftlicher, denn schon während des Spritzreinigens werden Hinterschneidungen und Sacklochbohrungen erreicht. Dies war bislang erst im Flutvorgang möglich.

Erste Anwendungen im Feld wie bei der Eckerle Industrie GmbH in Ottersweiher bestätigen die Vorteile der MAFAC Vektorkinematik.

Weiterführende Informationen

Basisinformationen zur Vektorkinematik (PDF-Download)
Produktseite Vektorkinematik (Webseite)

MAFAC – E. Schwarz GmbH & Co. KG
Max-Eyth-Straße 2
72275 Alpirsbach
www.mafac.de

Surface-News

Der Newsletter der Oberflächenbranche - kostenfrei die Surface-News bestellen!

Jetzt abonnieren