Yaskawa eröffnet Erweiterungsbau

Unternehmen und Personen |

Nach neunmonatiger Bauzeit nimmt Yaskawa am Standort Allershausen (bei München) einen neuen Erweiterungsbau mit 5.000 Quadratmetern Nutzfläche in Betrieb.

Am 15. Januar 2018 feierte die Yaskawa Europe GmbH die offizielle Eröffnung des neuen Gebäudes in Allershausen. An den Feierlichkeiten nahm unter anderem auch die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und stellvertretende Ministerpräsidentin, Ilse Aigner, teil.

Mit dem Erweiterungsbau, der sich an die 2012 bezogene Firmenzentrale anschließt, stärkt Yaskawa seine Produktions- und Lagerkapazitäten am Hauptsitz der europäischen Robotics Division: Die neue Halle umfasst ein rund 1.600 Quadratmeter großes Lager sowie einen über 2.000 Quadratmeter großen Werkstatt- und Produktionsbereich plus Bürogebäude. Die Firma baut dort künftig Roboter-Schweißanlagen und kommissioniert kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden unterschiedlichster Branchen. Der 7,8 Millionen Euro teure Erweiterungsbau ist als Energieeffizienz-Haus gemäß dem Standard KfW 55 konzipiert. Zur Ausstattung zählen stromsparende LED-Leuchten und eine besonders energieeffiziente Kühlung der Büroräume. Der Energiebedarf wird zu weiten Teilen aus erneuerbaren Quellen gedeckt.

Roboter für Europa

„Europa ist in vielen Technologien führend und wir wollen unseren europäischen Kunden gegenüber noch stärker präsent sein, um mit ihnen effiziente und passgenaue Robotiklösungen zu entwickeln“, erklärt dazu Manfred Stern, President und CEO von Yaskawa Europe GmbH. Im Zuge der aktuellen Expansion hat Yaskawa deshalb nicht nur die neuen Flächen in Allershausen errichtet, sondern im Herbst 2017 auch den Grundstein für das erste europäische Roboterwerk des Unternehmens im slowenischen Kocevje gelegt. Ab 2018 werden dort die ersten Motoman-Roboter von Yaskawa aus rein europäischer Fertigung hergestellt werden.

Zurück