ZVO: Neuer Automotive Manager

Der Zentralverband Oberflächentechnik baut seine Professionalisierung mit einer weiteren personellen Verstärkung aus: Seit 1. April 2019 ist Andreas Moje hauptamtlicher Automotive Manager des ZVO und seiner Mitgliedsverbände.

Andreas Moje, Automotive Manager des Zentralverbands Oberflächentechnik e.V. (Bild: Moje)

Als Automotive Manager ist Moje zentraler, verantwortlicher Ansprechpartner für die Galvanotechnik im Automotivebereich national und international und vertritt den ZVO diesbezüglich fachlich nach innen und nach außen. Er bearbeitet die automobilrelevanten Themen der Galvano- und Oberflächentechnik mit den Schwerpunkten Kunststoffmetallisierung, Korrosions- und Verschleißschutz in direktem Kontakt mit Automobil-OEM und TIER1-Lieferanten – auch im Hinblick auf politische und behördliche Regulierungen. Hierzu gehört die fachliche und administrative Betreuung, Dokumentation und Steuerung der Arbeit der automobilrelevanten Gremien und Ausschüsse des Verbands und die anschließende Steuerung der sich aus dieser Arbeit ergebenden Themen und Projekte.  Darüber hinaus steht er sowohl Mitgliedern als auch der Automobilindustrie für Fragen und Problemstellungen zur Verfügung und steuert die Kommunikation und den Austausch nach innen und nach außen.

Der knapp 50-jährige Diplomingenieur startete seine berufliche Laufbahn nach einem Maschinenbaustudium an der Fachhochschule Köln, Fachrichtung Landmaschinentechnik, und einem Postgraduiertenstudium an der University of Newcastle, UK, 1996 bei der Obstbauversuchsanstalt Jork. Dort verantwortete er zwei Jahre lang das Fachgebiet Maschinen, Geräte und Anwendungstechnik. 1998 wechselte er zu Magna Powertrain Hückeswagen bzw. ihrem Rechtsvorgänger, wo er in verschiedenen Positionen, angefangen beim Entwicklungsingenieur bis letztlich zum Senior Manager Engineering, bis 2018 tätig war. Moje lebt mit seiner Partnerin, seiner Tochter und seinem Sohn in Köln.