Temperaturüberwachung beim Aluminium-Vakuum-Hartlöten

Bild: Fluke Process Instruments

Fluke Process Instruments bietet einen spezialisierten Datapaq Furnace Tracker für das Hartlöten von Aluminium in Vakuumöfen. Das Temperaturprofilsystem generiert automatisch Protokolle gemäß CQI-9 und AMS 2750E. Es ist für den häufigen Einsatz – sogar während des laufenden Betriebs – konstruiert. Der Datenlogger zeichnet über zehn Thermoelemente Temperaturprofile der Produkte in allen Prozessphasen auf. Schutz vor der Prozesswärme bieten ein Zwei-Phasen-Kühlkörper sowie ein Hitzeschutzbehälter mit neun reflektierenden Schutzplatten aus rostfreiem Stahl und Aluminium sowie einer Außenbeschichtung aus Keramik. Die Ganzmetall-Konstruktion erlaubt den Verzicht auf die übliche mikroporöse Isolierung und minimiert daher das Ausgasen sowie die damit verbundenen Probleme Oxidation und unnötiger Ausschuss. Der Hitzeschutzbehälter für Vakuumöfen Datapaq VB1150 schützt den Logger bei 600°C für 3,5 Stunden. Die maximale Betriebstemperatur in Vakuumprozessen beträgt 700°C. Der Behälter kann nach nur 45 Minuten Abkühlen bereits wiederverwendet werden. Die Systemsoftware ermöglicht Trendanalysen und erleichtert die Loggerdiagnose. Sie erlaubt es Anwendern, Temperaturabweichungen zu identifizieren, die Beladung des Ofens zu optimieren und Parameter wie Lötzeiten, Höchst- und Tiefsttemperaturen, Aufheiz- und Abkühlrampen genau zu steuern, damit alle Produkte die thermischen Spezifikationen erfüllen.