SGS und Baker Hughes machen sich gemeinsam für sensorbasierten Korrosionsschutz von Industrieanlagen stark

Die Prüfgesellschaft SGS und Baker Hughes, ein GE-Unternehmen, kooperieren künftig bei der sensor- und datengestützten Wartung von Industrieanlagen. Ein Strategic Alliance Agreement (SAA) der kooperierenden Unternehmen zielt auf den gemeinsamen Einsatz einer Echtzeit-Software zum Predictive Corrosion Management (PCM). Die von BHGE entwickelte Lösung kann die Korrosion von Industrieanlagen auf Basis von Sensordaten vorhersagen. Anlagenbetreiber können über die PCM-Software das Industrial Internet of Things (IIoT) ansteuern, um ihre Anlagen mithilfe von Ultraschall-Sensortechnologie und fortschrittlicher Analytik zu überwachen und um auf Basis von Echtzeitdaten frühzeitig Maßnahmen zum Korrosionsschutz einzuleiten.

(Foto: GE Germany)

François Marti, SGS Chief Operating Officer North America, und Holger Laubenthal, Geschäftsführer der GE Sensing & Inspection Technologies GmbH von BHGE, unterzeichneten während einer Konferenz in Houston die SAA in Anwesenheit von Kunden und Unternehmensvertretern.

„Die Partnerschaft mit BHGE macht es SGS möglich, unser Dienstleistungsangebot für Asset Integrity Management um fortschrittliche digitale Inspektionen zu erweitern. Davon werden vor allem unsere Kunden aus der Öl- und Gasbranche profitieren“, sagte François Marti, SGS COO North America.

PCM überwacht Temperaturen und misst Wandstärken mittels Rightrax PM-Ultraschallsensoren, die an kritischen Stellen wie Rohren, Tanks und Behältern angebracht sind. Die Lösung nutzt erweiterte Analysefunktionen, die eine Echtzeit-Auswertung von Zustandsdaten ermöglichen, die bislang nur durch riskante und zeitraubende manuelle Inspektionen gesammelt wurden. Während PCM besonders wertvoll für Öl- und Gas-Downstream-, Petrochemie- und Upstream-Anlagenbetreiber ist, kann es auch jedem anderen Industriezweig helfen, der durch korrosionsbedingte Risiken gefährdet ist. Damit ist PCM ist ein wesentliches Werkzeug für Anlageneigentümer, um von verbesserten Programmen für die Zuverlässigkeit und Integrität von Anlagen zu profitieren und gleichzeitig die Betriebssicherheit zu maximieren und die Lebensdauer von Anlagen verlängern zu können.

„PCM ist eines unserer Kernangebote, um Kunden zu helfen, das Unsichtbare sichtbar zu machen“, erläutert Holger Laubenthal, Geschäftsführer der GE Sensing & Inspection Technologies GmbH von BHGE. „Wir freuen uns darauf, mit SGS zusammenzuarbeiten, um den Einsatz von PCM zu beschleunigen. Unsere vorausschauende digitale Lösung wird in mehreren Branchen zum Maßstab für die Korrosionsüberwachung werden. Diese Vereinbarung wird eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Sicherheit, der Reduzierung von Ausfallzeiten und der Verbesserung des Betriebs für unsere Kunden weltweit spielen“.

Als unabhängige Prüfgesellschaft übernimmt SGS weltweit die visuelle Inspektion und die zerstörungsfreie Prüfung großer Industrieanlagen - sowohl im Betrieb als auch während regulärer Betriebspausen. Durch diese Dienstleistungen trägt der Konzern maßgeblich zum Asset Integrity Management von Industrieanlagen bei.

Der Bereich Inspection Technologies gehört zum Measurement & Controls Segment von BHGE. Seit Jahren beliefert das Unternehmen die Prüfgesellschaft SGS mit Technik zur zerstörungsfreien Prüfung (non-destructive testing, NDT). Außerdem unterstützt es Eigentümer von Industrieanlagen mit technologischen Lösungen und Dienstleistungen.

Die gemeinsamen Dienstleistungen zum Predictive Corrosion Management sollen sich im Markt für Inspektionen und Wartungstechnologien schnellstmöglich etablieren. Die SGS stellt dafür ihre langjährige Inspektionserfahrung und ihr weltweites Firmennetzwerk zur Verfügung, BHGE das technologische Know-how.