Ibea Coating Master optimiert Qualitätskontrolle für beschichtete Blechtafeln

Eine einfache Idee in der Beschichtungs- und Randinspektion: Die ausschließliche Überwachung der Ränder auf Sauberkeit, richtige Position und Größe reduziert Ausschuss und Sortierkosten erheblich.

Ibea Coating Master wird direkt hinter der Beschichtungseinheit über dem Förderband installiert (Bild: Ibea)

Ibeas neuer Coating Master ermöglicht eine weitere Optimierung von Beschichtungslinien und wird direkt hinter der Beschichtungseinheit über dem Förderband installiert. Das Gehäuse ist aufgrund der Explosionsgefahr in solchen Umgebungsbedingungen sicher abgedichtet. Während der laufenden Produktion werden die Blechtafeln kontinuierlich gescannt und defekte Tafeln aussortiert. Eine Kontrolle von stündlich bis zu 9000 Tafeln ist möglich, wobei der Coating Master sowohl oberhalb als auch unterhalb des Förderbands angebracht werden kann.

Der Bediener kann die Fehlergröße und den Kontrast für zwei Arten von Fehlern definieren: Rand und Beschichtungsfehler. Zudem sucht das System selbst nach inhomogenen Arealen in der Beschichtung selbst, um zu verhindern, dass trockene oder verschmutzte Tafeln den Ofen passieren. Das System signalisiert, ob Intervention notwendig ist. So sind keine Stichproben mehr für die Randmessung oder Passerkontrolle nötig - was Ausschuss und Sortierkosten sowie Wartungsstopps zur Fehlersuche erheblich reduziert und einen Return on Investment nach weniger als 12 Monaten erlaubt. Das Inspektionssystem hat eine Auflösung von bis zu 8000 Pixeln in der Breite, um eine detaillierte Inspektion der Tafel zu ermöglichen. Alle Tafeltypen können im System abgespeichert und aus einer Liste ausgewählt werden. So ist das System sofort ohne Umrüstzeit einsatzbereit.