Neue Bedienoberfläche für das HMI von SHL

SHL macht seine Schleif- und Polierroboter noch bedienerfreundlicher und spendiert dem bewährten Human Machine Interface (HMI) eine neue Nutzeroberfläche. Beim Design stand die Ergonomie im Mittelpunkt, damit die Handhabung möglichst einfach und selbsterklärend ist. Damit sollen sich komplexe Anlagen intuitiv und effizient steuern lassen.

Der Pathoptimizer zeigt genau, wo, was und wie bearbeitet wird. (Bild: SHL)

Herzstück ist der große Touchscreen. Er stellt selbsterklärend das komplette Anlagenlayout grafisch dar. Tippt der Benutzer eine bestimmte Anlagenkomponente an, blendet das HMI alle maschinenspezifischen Parameter und Einstellungen ein. So hat der Anwender alle wichtigen Daten im Blick – und die volle Kontrolle über die gesamte Anlage.

Das neue System beinhaltet zudem weitere praktische Features: Für bessere Übersicht lassen sich Farb- und Parameterstruktur individuell einrichten; weitere Anpassungen sind problemlos möglich. Eine passwortgeschützte Benutzerverwaltung sowie ein Fehlermeldungsspeicher gehören ebenso zur Ausstattung wie eine integrierte Datenbank, die alle Daten für die Betriebs- und Maschinendatenerfassung sowie die Qualitätssicherung bereithält. Mit dem „Pathoptimizer“ des HMI hat der Benutzer zudem das Handling des Werkstücks stets unter Kontrolle. Die grafische Darstellung zeigt genau, wo, was und wie bearbeitet wird.

Das SHL-HMI lässt sich vielseitig einsetzen. Folglich kann die Steuereinheit mittels Profinet mit jeder SHL-Maschine sowie verschiedenen Robotertypen zu einer funktionellen Einheit verbunden werden.